Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2011 | Konzepte | Ausgabe 6/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2011

Person droht zu springen

Ein Leitfaden zur Verhandlung mit Suizidanten

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2011
Autor:
Dr. P. Horn
Wichtige Hinweise
Die Überlegungen zu einem Verhandlungsleitfaden fanden in der Vorbereitung einer Fortbildung der Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr München in Zusammenarbeit mit Frau Dr. phil. Dipl.-Psych. S. Hagen statt.

Zusammenfassung

Verhandlungen mit Suizidanten stellen für Rettungsmitarbeiter eine hohe Belastung dar. Aufgrund fehlender Handlungspläne und geringer Kenntnisse in der Krisenintervention führen sie zu Verunsicherung, Missmut, oftmals auch zu langwierigen Verhandlungen. Für eine effiziente und zielorientierte Verhandlung ist zunächst das Verständnis der Hintergründe und Motive sowie der psychischen Realität der Betroffenen notwendig. Die klassischen Suizidtheorien von Ringel und Pöldinger bieten hier eine erste Orientierung. Neben grundlegenden Prinzipien der Krisenintervention wird in diesem Artikel ein Verhandlungsleitfaden vorgestellt, der die 4 aufeinanderfolgenden Phasen „1. Kontakt herstellen, 2. Zustand ansprechen, 3. Hintergrund erfragen und 4. Verhandlung führen“ umfasst. Ausführliche Verhandlungszitate sollen den Helfern vor Ort eine größere Verhandlungssicherheit ermöglichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2011Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Traumatische Aortenruptur