Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.10.2016 | Kasuistiken | Ausgabe 5/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2017

Perikardlazeration nach Verwendung einer automatischen externen Reanimationshilfe

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2017
Autoren:
B. Ondruschka, T. Hartwig, A. Gries, C. Hädrich, J. Dreßler, Priv.-Doz. Dr. med. M. Bernhard

Zusammenfassung

Wir berichten über einen 72-jährigen Patienten, der aufgrund eines plötzlichen Herzkreislaufstillstands mithilfe einer automatischen externen Reanimationshilfe (LUCAS2) kardiopulmonal reanimiert wurde. Trotz der Zuführung des Patienten unter fortgesetzten Thoraxkompressionen mittels LUCAS2 konnte auch in der Zentralen Notaufnahme kein Wiedereintritt des Blutkreislaufs erreicht werden. Bei der rechtsmedizinischen Obduktion fanden sich zahlreiche, für die Reanimationsbehandlung mittels automatischen externen Reanimationshilfen typische Befunde. Infolge einer dislozierten Sternumfraktur war es zu einer Lazeration des Perikards gekommen. Todesursächlich war letztendlich eine linksventrikuläre Wandruptur aufgrund eines bereits mehrere Tage zurückliegenden Myokardinfarkts mit Perikardtamponade. Es wird die Inzidenz von mit automatischen externen Reanimationshilfen assoziierten Verletzungen und die Notwendigkeit der regelmäßigen rechtsmedizinischen oder klinisch-pathologischen Obduktion zur Qualitätssicherung diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC

Der interessante Fall

Spinnenbisse in Deutschland

Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien

Indikationen und Grenzen des Telenotarztsystems