Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2011 | Leitthema | Ausgabe 6/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2011

Patientenverfügungen im Rettungsdienst (Teil 2)

Neue Perspektiven durch Advance Care Planning und die „Hausärztliche Anordnung für den Notfall“

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2011
Autoren:
Dr. J. in der Schmitten, S. Rothärmel, S. Rixen, A. Mortsiefer, G. Marckmann
Wichtige Hinweise

Förderung

Diese Arbeit entstand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten interdisziplinären Forschungsverbunds RESPEKT (01 GX 0753 und 01 GX 0754).

Zusammenfassung

Eine Patientenverfügung (PV) ist nach dem sog. Patientenverfügungsgesetz vom 01.09.2009 unter bestimmten Bedingungen – auch für ärztliche und nichtärztliche Mitarbeiter des Rettungsdienstes – formal rechtlich bindend. Doch sind diese Bedingungen in Notfallsituationen derzeit nur selten erfüllt, sodass das Rettungspersonal auch bei Vorliegen einer PV meist in Unkenntnis des (mutmaßlichen) Patientenwillens entscheiden muss. Dies führt regelmäßig zu Unsicherheit und Konflikten und belastet alle Beteiligten erheblich. Verschiedene internationale und deutsche Modellprojekte haben gezeigt, dass regionale Initiativen zum Advance Care Planning in Verbindung mit ärztlich (mit)verantworteten Notfallbögen tief greifende Strukturveränderungen bewirken können, durch die Patientenverfügungen im Rettungsdienst regelmäßig große Relevanz erhalten. Grundlegend sind eine professionelle Gesprächsbegleitung zur Entwicklung der persönlichen PV und ein regionales System zur Beachtung solcherart entstandener PV. Dieses System muss alle an der Betreuung chronisch kranker, multimorbider und in ihrer Mobilität eingeschränkter Menschen beteiligten Berufsgruppen und Versorgungsebenen einbeziehen. Darauf aufbauend können Rettungsdienstmitarbeiter dem einer PV zugrunde liegenden Gesprächs- und Entscheidungsprozess vertrauen. Damit können sie guten Gewissens den präzisen Festlegungen eines regional eingeführten Notfallbogens wie der „Hausärztlichen Anordnung für den Notfall“ (HAnNo) folgen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2011Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Traumatische Aortenruptur

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 198,- € im Inland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 29,- €) bzw. 215,- € im Ausland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 46,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,50 € im Inland bzw. 17,92 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.