Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2011 | Leitthema | Ausgabe 6/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2011

Patientenverfügungen im Rettungsdienst (Teil 1)

Geklärte und offene Fragen nach Verabschiedung des Patientenverfügungsgesetzes

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2011
Autoren:
Dr. J. in der Schmitten, S. Rixen , G. Marckmann
Wichtige Hinweise

Förderung

Diese Arbeit entstand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten interdisziplinären Forschungsverbunds RESPEKT (01 GX 0753 und 01 GX 0754).

Zusammenfassung

Patientenverfügungen sind medizinethisch und -rechtlich als Ausdruck der Patientenautonomie zu respektieren und somit bindend für ärztliches Handeln. Das am 01.09.2009 in Kraft getretene „Patientenverfügungsgesetz“ hat diesbezüglich in vielen Punkten Klarheit geschaffen. Diese Feststellung gilt grundsätzlich ohne Abstriche auch für den Rettungsdienst und auch für dessen nichtärztliches Personal. Auf der praktischen Ebene der Umsetzung hat das Gesetz jedoch eine Reihe von Fragen offen gelassen und wird gravierende Mängel nicht beheben, welche insbesondere Verbreitung, rasche Verfügbarkeit, Aussagekraft, Anwendbarkeit auf die (Notfall)Situation und Validität (Verlässlichkeit) von Patientenverfügungen sowie die Rolle nichtärztlicher Adressaten betreffen. Notärzte und nichtärztliche Mitarbeiter der Rettungsdienste dürfen und müssen zwar Patientenverfügungen befolgen, welche die im gegebenen Notfall zu entscheidenden Fragen unmittelbar, klar und eindeutig zu beantworten erlauben. Dieser Fall wird aber auch künftig solange nur selten in der Praxis vorkommen, wie nicht neue regionale Rahmenbedingungen im Sinne eines Advance Care Planning geschaffen werden, welche die regelmäßige Entstehung und Umsetzung valider Patientenverfügungen einschließlich ärztlich mitverantworteter Notfallbögen ermöglichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2011 Zur Ausgabe