Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

25.11.2015 | Originalien | Ausgabe 8/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2016

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und gesetzliche Betreuung im unfallchirurgischen Alltag

Zahlen aus einem alterstraumatologischen Zentrum

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 8/2016
Autoren:
J. Hack, B. Buecking, C.L. Lopez, S. Ruchholtz, Prof. Dr. C.A. Kühne
Wichtige Hinweise
J. Hack und B. Buecking trugen zu gleichen Teilen zu dieser Arbeit bei.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Unfallchirurgie mit ihrem hohen Anteil geriatrischer Patienten ist oftmals mit der Problematik der Therapieausweitung bei schwer kranken Patienten konfrontiert. Hierbei stellen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder gesetzliche Betreuung eine wichtige Unterstützung der ärztlichen Entscheidung dar.

Ziel der Arbeit

Die Verbreitung von Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und gesetzlicher Betreuung im unfallchirurgisch-geriatrischen Patientengut eines Universitätsklinikums sollte ermittelt werden.

Material und Methoden

Bei allen Patienten, die zwischen dem 01.01.2013 und dem 31.03.2014 im alterstraumatologischen Zentrum unserer Klinik behandelt wurden, untersuchten wir das Vorhandensein der genannten Dokumente und den Ablauf der Erfassung dieser Daten in unserer Klinik.

Ergebnisse

Von 181 Patienten hatten 63 % (n = 114) eines oder mehrere dieser Dokumente. Am häufigsten war die Vorsorgevollmacht bei 33 % der Patienten (n = 59), gefolgt von der Patientenverfügung bei 27 % (n = 48), der gesetzlichen Betreuung bei 20 % (n = 37) und der Betreuungsverfügung bei 7 % (n = 12). In 88 % der Fälle (n = 100) wurde das Vorhandensein dieser Dokumente innerhalb der ersten 24 h nach Aufnahme bekannt. Eine Dokumentation in der Patientenkurve erfolgte in 58 % der Fälle (n = 66).

Diskussion

In unserem Patientengut waren bei einem großen Anteil eines oder mehrere der oben genannten Dokumente vorhanden. Wichtig erscheint in diesem Zusammenhang eine standardisierte Dokumentation, die für alle an der Behandlung beteiligten Personen sichtbar ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

„Doing Gender“ im Altenpflegeheim