Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

22.07.2019 | Leitthema | Ausgabe 7/2019

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2019

Patientensteuerung von Notfallpatienten mit niedrigem Gesundheitsrisiko

Ein Vergleich fünf europäischer Länder

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 7/2019
Autoren:
Dr. E. Roßbach-Wilk, A. Beivers, C. Dodt
Wichtige Hinweise

Redaktion

C. Dodt, München
H. Dormann, Fürth
A. Lechleuthner, Köln

Zusammenfassung

In Deutschland wird die notfallmedizinische Versorgung aktuell neu organisiert. Ein Aspekt der gelungenen Organisation der Notfallversorgung ist die frühzeitige Unterscheidung von bedrohlichen Gesundheitsstörungen von Notfallerkrankungen mit niedrigem Risiko. Dies ermöglicht die medizinisch und ökonomisch sinnvolle, risikoangepasste Allokation notwendiger medizinischer Ressourcen. Andere europäische Länder (Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Schweiz) haben diesbezüglich bereits Strukturen geschaffen, die in dieser Arbeit beschrieben werden. Fasst man die Ergebnisse aus dem Ländervergleich zusammen, sind folgende Strukturmerkmale für die Entwicklung in Deutschland wichtig: 1. eine rund um die Uhr verfügbare telefonische Leitstelle für Patienten mit subjektiv geringem Gefährdungspotenzial, 2. die Etablierung von durchgehend (24/7) besetzten Anlaufstellen/Notfallpraxen für Notfallpatienten mit geringem Gesundheitsrisiko am Krankenhaus, 3. Allgemeinmediziner, die die medizinische Versorgung in diesen Notfallpraxen übernehmen, 4. die Versorgung von Notfallpatienten im Krankenhaus erfolgt durch speziell ausgebildete Notfallmediziner.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2019

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA

Konzepte - Stellungnahmen - Perspektiven

Der Münchner NACA-Score für den Datensatz MIND3.1