Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2018 | panorama | Ausgabe 4/2018

ProCare 4/2018

panorama

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 4/2018
In den unterschiedlichen Entscheidungsebenen der Gesundheitspolitik, wird der Gesundheits- und Krankenpflegeberuf oftmals unzureichend wahrgenommen. Die Ursachen dafür sind vielfältig, liegen aber auch darin begründet, dass diese Berufsgruppe eine wenig ausgeprägte berufspolitische Identität hat. Seit 1933 vertritt der Österreichische Gesundheits- und Krankenpflegeverband, als freiwillige Interessensvertretung, die Interessen der Gesundheits- und Krankenpflege. Lag am Beginn der berufspolitischen Arbeit der Fokus auf dem Prozess der Professionalisierung der Gesundheits- und Krankenpflege, so rückt nun immer mehr die Beteiligung an gesellschafts- und gesundheitspolitischen Themen in den Vordergrund. Konkret sind in diesem Zusammenhang die Ausbildungsreform für Gesundheit- und Krankenpflegeberufe, der verpflichtende Eintrag in das Gesundheitsberuferegister, die Einbeziehung des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege bei der Erstellung von Gutachten zum Pflegegeld, sowie die Beteiligung der Gesundheits- und Krankenpflege im Rahmen der Primärversorgung zu nennen. All diese Themen wären ohne den Einsatz der ÖGKV-Mitglieder in den Gremien, aber auch ohne den Schulterschluss mit den ÖGKV Mitgliedern an der Basis, nicht möglich gewesen. Aus Anlass des 85-jährigen Bestehens des ÖGKV bedanke ich mich bei allen Beteiligten und bei allen ÖGKV-Mitgliedern für ihre Unterstützung! ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

ProCare

Online-Abonnement

Aktuelle Information, Fort- und Weiterbildung für die Mitarbeiter der Gesundheits- und Krankenpflege

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

ProCare 4/2018 Zur Ausgabe

produkte

produkte

pflegepädagogik

Schöne neue Lernwelt

editorial

Neues im Mai

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.