Skip to main content
main-content

19.02.2022 | Panorama | Nachrichten

„Selten Allein“ – mit Kunst anderen Betroffenen Mut machen

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Das UniversitätsCentrum für Seltene Erkrankungen (USE) am Uniklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat mit Partnern die bundesweite Aktion „Selten Allein“ initiiert. Dabei werden bundesweit in zehn Einkaufsbahnhöfen Selbstporträts von Menschen mit seltenen Erkrankungen gezeigt.

© UKD/Michael DoerwaldDas Selbstporträt von Anna Wiegandt aus Berlin ist das Titelmotiv der Ausstellung „Selten Allein“. Die Zwillingsschwestern Lotte und Emma haben ebenfalls Bilder für die Ausstellung zur Verfügung gestellt.

Nach einer halbjährigen Vorbereitungszeit wird die Ausstellung zeitgleich in den teilnehmenden Bahnhöfen eröffnet. Das Uniklinikum als Mitinitiator hat das Ergebnis in einer Eröffnungsveranstaltung am 18. Februar im Hauptbahnhof Dresden präsentiert. Im Mittelpunkt stehen Menschen mit seltenen Erkrankungen, die sich in eindrucksvoller Weise selbst porträtiert haben. Insgesamt sind rund 100 Betroffene dem Aufruf gefolgt, künstlerisch ihre gesundheitliche Situation, ihre Hoffnungen und Wünsche aber auch ihre Nöte in den Bildern auszudrücken. Aus den berührenden Kunstwerken wurden 20 ausgewählt, die stellvertretend für die 20 teilnehmenden Zentren für seltene Erkrankungen stehen. Die anderen Werke sind online zu sehen. Höhepunkt der Ausstellungsaktion ist der 28. Februar – der Welttag der seltenen Erkrankungen. An diesem Montagabend werden einige der teilnehmenden Einkaufsbahnhöfe in den Farben des weltweit eingesetzten Logos vom „Rare Disease Day“ angestrahlt.

Partner sind neben den Bahnhöfen der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD), die Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE e.V.) sowie acht Zentren für Seltene Erkrankungen aus ganz Deutschland. Die Ausstellung „Selten Allein“ ist auf dem Dresdner Hauptbahnhof sowie auf dem Bahnhof Zoologischer Garten und Friedrichstraße Berlin, dem Bahnhof Neustadt in Dresden und in den Bahnhöfen Halle an der Saale, Freiburg, Heidelberg, Tübingen, Mainz und Mannheim zu sehen.
seltenallein.de

print
DRUCKEN