Skip to main content
main-content

Palliativpflege: Aktuelle Fachbeiträge

01.11.2017 | Palliativpflege | PflegePraxis | Ausgabe 11/2017

Wann ist ein Mensch sterbend?

Sterben ist von außen betrachtet nicht immer still und friedlich, sondern manchmal bewegt, anstrengend, langatmig, kraftzehrend und mehr. Was geschieht in den letzten Tagen des Lebens? Welche palliativen Krisen- und Akutsituationen können …

Autor:
Elisabeth Krull

01.10.2017 | Arzneimittelgabe | PflegePraxis | Ausgabe 10/2017

Welche Tabletten sind am Lebensende wichtig?

Patienten mit schwerem demenziellem Syndrom erhalten oft bis unmittelbar vor ihrem Tod Medikamente, die die langfristige Prognose verbessern sollen.

Autor:
Prof. Dr. med. H. S. Füeßl

01.09.2017 | Palliativpflege | PflegeAlltag | Ausgabe 9/2017

Verlegung von Patienten und Bewohnern in der letzten Lebensphase

Muss ein Mensch in seiner letzten Lebensphase verlegt werden, bedarf es eines koordinierten und äußerst sensiblen Vorgehens. Auch hier gilt: Maßgeblich ist der Erhalt der Versorgungsqualität im Behandlungsverlauf.

Autor:
Prof. Dr. Wolfgang M. George

01.09.2017 | Palliativpflege | PFLEGEWISSENSCHAFT | Ausgabe 9/2017

Antipsychotika verschlechtern die Stress-Symptome bei Palliativpatienten

Distress und Verhaltensauffälligkeiten im Rahmen eines Delirs werden häufig mit Antipsychotika behandelt. In der Palliativsituation scheint dieses Vorgehen, eher zu schaden als zu nutzen.

Autor:
bkr

01.08.2017 | Palliativpflege | PFLEGEPRAXIS | Ausgabe 8/2017

Einbindung von Palliative Care in die onkologische Versorgung

Die frühzeitige Einbindung der Palliative Care in die Onkologie wird immer häufiger propagiert. Die Amerikanische Gesellschaft für Onkologie (ASCO) fordert dies für alle Patienten mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung. Von diesem Ansatz kann die ganze Familie profitieren.

Autor:
Monica Fliedner

14.06.2017 | Palliativpflege | Übersichten | Ausgabe 6/2018

Umgang mit Diversität in der Pflege und Palliativversorgung am Beispiel von Menschen mit Migrationshintergrund

Nach wie vor gestaltet sich der Zugang zu Leistungen des Gesundheitswesens für Migranten oft schwierig. Besonders ausgeprägt sind die Barrieren in Pflege und Palliativversorgung. Diversity Management kann helfen, solche Schranken zu überwinden.

Autoren:
MSc, EMPH Jun.-Prof. Dr. Patrick Brzoska, Yüce Yilmaz-Aslan, Stephan Probst

01.04.2017 | Palliativpflege | IMPULS DER WISSENSCHAFT | Ausgabe 4/2017

Palliativpflege in Pflegeheimen in New York State

Palliativpflege verbessert in Pflegeheimen das Schmerzmanagement und kann viele Krankenhauseinweisungen verhindern. Doch wie bewähren sich die Programme zur Implementierung in der Praxis? Dieser Frage geht eine US-Studie nach.

Autor:
Simone Kuntz

01.03.2017 | Onkologie | onkologie | Ausgabe 3/2017

Behandlungsbelastung am Lebensende

Qualitätsindikatoren zur Beurteilung der Lebensqualität von Krebspatienten

Bei der Behandlung von finalkranken Tumorpatienten steht die Lebensqualität im Vordergrund. Die neue S3-Leitlinie (S3LL) Palliativmedizin unterlegt die Empfehlung für eine Beendigung belastender Therapien in der Sterbephase mit einem klinischen Qualitätsindikator (QI).

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Brigitta van Oorschot, P. Jürgens, Corinna Eschbach, Dr. Anne Ruellan, Dr. Michael Gerken

01.01.2017 | Palliativpflege | PflegePraxis | Ausgabe 1/2017

Ganzheitliche Palliativmedizin am Lebensende

Wie wirkt sich eine ganzheitliche Palliativversorgung auf die Situation von Menschen mit fortgeschrittenen chronischen Erkrankungen oder Krebs aus? Forscher überprüften jetzt die Studienlage. 

Autor:
KvK

01.02.2016 | Palliative Pflege | PflegeKolleg | Ausgabe 2/2016

Frühzeitige Palliativversorgung für mehr Lebensqualität

Jährlich erkranken rund 500.000 Menschen in Deutschland neu an Krebs. Trotz immer besserer Therapiemöglichkeiten müssen sich nach wie vor viele Betroffene mit der Diagnose einer lebensbegrenzenden, unheilbaren Erkrankung auseinandersetzen.

Autoren:
Herbert Koch, Monika Perret

01.11.2013 | Palliativpflege | palliativpflege | Ausgabe 9/2013

Professionell und fürsorglich bis zuletzt

Lindernde Maßnahmen bei Xerostomie in der Palliativpflege

Veränderungen der Mundschleimhaut sind ein häufig auftretendes und sehr belastendes Symptom. Speziell die Betreuung von Patienten mit schweren Grunderkrankungen, die sich in ihrer letzten Lebensphase befinden, stellen hohe Anforderungen an die Kompetenz der Pflegepersonen.

Autor:
DGKS Marina Krenn
Bildnachweise