Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

18. Palliative Care bei Menschen im Wachkoma

verfasst von : Andreas Zieger

Erschienen in: Palliative Care

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Ein Leben im Wachkoma ist eine extreme, menschenmögliche Seinsweise, in der die Menschen komplett pflegebedürftig und häufig vital geschwächt sind. Als Lebende sind sie mit (unbewussten) Wahrnehmungen, Empfindungen und Bewegungen mit der Umwelt verbunden. Ein Zugang zu ihnen erschließt sich aus einer zwischenmenschlichen Begegnung und Begleitung im körpernahen Dialog über Empathie, Intuition und einer Entschlüsselung ihrer oft unverstandenen Körpersprache als Körpersemantik. Obwohl in der Akutphase einer lebensbedrohlichen Grenzsituation in Todesnähe ausgesetzt gewesen zu sein, sind diese Menschen postakut Schwerkranke, aber keine „Sterbenden“. Doch können die Kranken durch Erschöpfung und Komplikationen „sterbenskrank“ werden und dann palliative Hilfe benötigen. Die Konsequenzen dieser ungünstigen, sich von einem bösartigen Leiden jedoch deutlich unterscheidenden Prognose, werden in der Sterbehilfedebatte kontrovers diskutiert und stellen für Palliative Care besondere fachliche und ethische Herausforderungen dar.
Literatur
Zurück zum Zitat Agricola R (2011) Leben wollen trotz Wachkoma. Sieben Jahre zwischen Hoffen und Bangen. Wissenschaftlicher Verlag, Berlin Agricola R (2011) Leben wollen trotz Wachkoma. Sieben Jahre zwischen Hoffen und Bangen. Wissenschaftlicher Verlag, Berlin
Zurück zum Zitat Bienstein C, Fröhlich A (2004) Basale Stimulation in der Pflege, 2. Auflage. Kallmeyer’sche Verlagsbuchhandlung, Seelze Bienstein C, Fröhlich A (2004) Basale Stimulation in der Pflege, 2. Auflage. Kallmeyer’sche Verlagsbuchhandlung, Seelze
Zurück zum Zitat Boly M, Faymoville M-E, Schnakers C et al. (2008) Perception of pain in the minimally conscious state with PET activation: an observational study. Lancet Neurology 7: 1013–1020 Boly M, Faymoville M-E, Schnakers C et al. (2008) Perception of pain in the minimally conscious state with PET activation: an observational study. Lancet Neurology 7: 1013–1020
Zurück zum Zitat Bundesärztekammer (Hrsg.) (2004) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. Deutsches Ärzteblatt 101:A1298–1299 Bundesärztekammer (Hrsg.) (2004) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. Deutsches Ärzteblatt 101:A1298–1299
Zurück zum Zitat Charbonnier R, Dörner K, Simon S (Hrsg.) Medizinische Indikation und Patientenwille. Behandlungsentscheidungen in der Intensivmedizin und am Lebensende. Schattauer, Stuttgart Charbonnier R, Dörner K, Simon S (Hrsg.) Medizinische Indikation und Patientenwille. Behandlungsentscheidungen in der Intensivmedizin und am Lebensende. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Damasio AR (1999) Ich fühle also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins. List, München Damasio AR (1999) Ich fühle also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins. List, München
Zurück zum Zitat Denton D (2006) The primordial emotions. The dawning of consciousness. Oxford University Press, Oxford Denton D (2006) The primordial emotions. The dawning of consciousness. Oxford University Press, Oxford
Zurück zum Zitat Egan G, Silk T, Zamarippa F, Frederico P, Cunnington R, Carabott L, Blair-West J, Shade R, McKinley M, Farell M, Lancester J, Jackson G, Fox P, Denton D (2003) Neural correlates of the emergence of consciousness of thirst. Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 100(25):15241–15246 CrossRefPubMed Egan G, Silk T, Zamarippa F, Frederico P, Cunnington R, Carabott L, Blair-West J, Shade R, McKinley M, Farell M, Lancester J, Jackson G, Fox P, Denton D (2003) Neural correlates of the emergence of consciousness of thirst. Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 100(25):15241–15246 CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Eickhoff SB, Dafotakis M, Grefkes C, Stöcker T, Shah NJ, Schnitzler A, Zilles K, Siebler M (2008) fMRI reveals cognitive and emotional processing in a long-term comatose patient. Experimental Neurology 214:240–246 CrossRefPubMed Eickhoff SB, Dafotakis M, Grefkes C, Stöcker T, Shah NJ, Schnitzler A, Zilles K, Siebler M (2008) fMRI reveals cognitive and emotional processing in a long-term comatose patient. Experimental Neurology 214:240–246 CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Estraneo A, Moretta P, Loreto V, Lanzillo B, Santoro L, Trojano L (2010) Late recovery after traumatic, anoxic, or hemorrhagic long-lasting vegetative state. Neurology 75(3):239–45 PubMed Estraneo A, Moretta P, Loreto V, Lanzillo B, Santoro L, Trojano L (2010) Late recovery after traumatic, anoxic, or hemorrhagic long-lasting vegetative state. Neurology 75(3):239–45 PubMed
Zurück zum Zitat Fuchs T (2008) Das Gehirn als Beziehungsorgan. Kohlhammer, Stuttgart Fuchs T (2008) Das Gehirn als Beziehungsorgan. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Geiss-Mayer G, Ramsenthaler C, Otto M (2009) Haltung als Herzstück palliativer Begleitung. „Einblicke“ Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg 50:16–19 Geiss-Mayer G, Ramsenthaler C, Otto M (2009) Haltung als Herzstück palliativer Begleitung. „Einblicke“ Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg 50:16–19
Zurück zum Zitat Hannich HJ (1993) Bewusstlosigkeit und Körpersprache. Überlegungen zu einem Haltungsdialog in der Therapie komatöser Patienten. Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik 38:219–226 Hannich HJ (1993) Bewusstlosigkeit und Körpersprache. Überlegungen zu einem Haltungsdialog in der Therapie komatöser Patienten. Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik 38:219–226
Zurück zum Zitat Hannich HJ, Dierkes B (1996) Ist Erleben im Koma möglich? Intensiv 4:4–7 Hannich HJ, Dierkes B (1996) Ist Erleben im Koma möglich? Intensiv 4:4–7
Zurück zum Zitat Kassubek J, Juengling FD, Els T, Spreer J, Herpers M, Krause T, Moser E, Lücking CH (2003) Activation of a residual cortical network during painful stimulation in long-term postanoxic vegetative state: a 15O-H2O PET study. Journal of Neurological Science 212(1–2):85–91 CrossRef Kassubek J, Juengling FD, Els T, Spreer J, Herpers M, Krause T, Moser E, Lücking CH (2003) Activation of a residual cortical network during painful stimulation in long-term postanoxic vegetative state: a 15O-H2O PET study. Journal of Neurological Science 212(1–2):85–91 CrossRef
Zurück zum Zitat Kühlmeyer K (2011) Leben mit Wachkoma-Patienten: Was berichten Angehörige? In: Jox RJ, Kühlmeyer K, Borasio GD (Hrsg.) Leben im Koma. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Problem des Wachkomas. Kohlhammer, Stuttgart. S. 60–74 Kühlmeyer K (2011) Leben mit Wachkoma-Patienten: Was berichten Angehörige? In: Jox RJ, Kühlmeyer K, Borasio GD (Hrsg.) Leben im Koma. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Problem des Wachkomas. Kohlhammer, Stuttgart. S. 60–74
Zurück zum Zitat Kühlmeyer K, Borasio GD, Jox RJ (2012) How family caregivers´ medical and moral assumptions influence decision making for patients in the vegetative state: a qualitative interview study. Journal of Medical Ethics 38332–38337 Kühlmeyer K, Borasio GD, Jox RJ (2012) How family caregivers´ medical and moral assumptions influence decision making for patients in the vegetative state: a qualitative interview study. Journal of Medical Ethics 38332–38337
Zurück zum Zitat Merker B (2007) Consciousness without a cerebral cortex: A challenge for neuroscience and medicine. Behavioral and Brain Science 30:63–134 Merker B (2007) Consciousness without a cerebral cortex: A challenge for neuroscience and medicine. Behavioral and Brain Science 30:63–134
Zurück zum Zitat Mwaria CB (1990) The concept of the self in the context of crisis: A study of families of the severely brain-injured. Journal of Social Science Medicine 8:889–893 CrossRef Mwaria CB (1990) The concept of the self in the context of crisis: A study of families of the severely brain-injured. Journal of Social Science Medicine 8:889–893 CrossRef
Zurück zum Zitat Nacimiento W (2005) Apallisches Syndrom, Wachkoma, persistent vegetative state: Wovon redet und was weiß die Medizin? In: Höfling W (Hrsg.) Das sog. Wachkoma. Juristische, medizinische und ethische Aspekte. Lit, Münster. S. 29–48 Nacimiento W (2005) Apallisches Syndrom, Wachkoma, persistent vegetative state: Wovon redet und was weiß die Medizin? In: Höfling W (Hrsg.) Das sog. Wachkoma. Juristische, medizinische und ethische Aspekte. Lit, Münster. S. 29–48
Zurück zum Zitat Nydahl P (Hrsg.) (2007) Wachkoma. Betreuung, Pflege und Förderung eines Menschen im Wachkoma. 2. Auflage. Urban & Fischer, München. S. 4–17 Nydahl P (Hrsg.) (2007) Wachkoma. Betreuung, Pflege und Förderung eines Menschen im Wachkoma. 2. Auflage. Urban & Fischer, München. S. 4–17
Zurück zum Zitat Owen AM, Coleman MR, Boly M, Davis MH, Laureys S, Pickard JD (2006) Detecting awareness in the vegetative state. Science 313:1402–1402 Owen AM, Coleman MR, Boly M, Davis MH, Laureys S, Pickard JD (2006) Detecting awareness in the vegetative state. Science 313:1402–1402
Zurück zum Zitat Panksepp J, Fuchs T, Garcia VA, Lesiak A (2007) Does any aspect of mind survive brain damage that typically leads to a persistent vegetative state? Ethical considerations. Philosophy, Ethics, and Humanities in Medicine 2:32 Panksepp J, Fuchs T, Garcia VA, Lesiak A (2007) Does any aspect of mind survive brain damage that typically leads to a persistent vegetative state? Ethical considerations. Philosophy, Ethics, and Humanities in Medicine 2:32
Zurück zum Zitat Steinbach A, Donis J (2004) Langzeitbetreuung Wachkoma. Eine Herausforderung für Betreuende und Angehörige: Eine Herausforderung für Betreuende und Angehörige. Springer, Heidelberg Steinbach A, Donis J (2004) Langzeitbetreuung Wachkoma. Eine Herausforderung für Betreuende und Angehörige: Eine Herausforderung für Betreuende und Angehörige. Springer, Heidelberg
Zurück zum Zitat Student J-C, Napiwotzky A (2007) Palliative Care. Wahrnehmen – verstehen – schützen. Thieme, Stuttgart Student J-C, Napiwotzky A (2007) Palliative Care. Wahrnehmen – verstehen – schützen. Thieme, Stuttgart
Zurück zum Zitat Trevarthen C, Aitken KJ (2001) Infant intersubjectivity: research, theory, and clinical application. Journal of Child Psychology and Psychiatry 42:3–48 CrossRefPubMed Trevarthen C, Aitken KJ (2001) Infant intersubjectivity: research, theory, and clinical application. Journal of Child Psychology and Psychiatry 42:3–48 CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Yu T, Lang S, Vogel D, Markl A, Müller M, Kotchoubey B (2013) Patients with unresponsive wakefulness syndrome respond to the pain cries of other people. Neurology 80(4):345–352 CrossRefPubMed Yu T, Lang S, Vogel D, Markl A, Müller M, Kotchoubey B (2013) Patients with unresponsive wakefulness syndrome respond to the pain cries of other people. Neurology 80(4):345–352 CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Zieger A (2004) Koma, Wachkoma. In: Student C (Hrsg.) Handbuch der Sterbebegleitung. Herder, Freiburg. S. 51–54 Zieger A (2004) Koma, Wachkoma. In: Student C (Hrsg.) Handbuch der Sterbebegleitung. Herder, Freiburg. S. 51–54
Zurück zum Zitat Zieger A (2005a) Beziehungsmedizinisches Wissen im Umgang mit so genannten Wachkoma-Patienten. In: Höfling W (Hrsg.) Das sog. Wachkoma. Juristische, medizinische und ethische Aspekte. Lit, Münster. S. 49–90 Zieger A (2005a) Beziehungsmedizinisches Wissen im Umgang mit so genannten Wachkoma-Patienten. In: Höfling W (Hrsg.) Das sog. Wachkoma. Juristische, medizinische und ethische Aspekte. Lit, Münster. S. 49–90
Zurück zum Zitat Zieger A (2005b) Körpernaher Dialogaufbau mit Menschen im Koma/Wachkoma nach erworbener schwerer Hirnschädigung. In: Boenisch J, Otto K (Hrsg.) Leben im Dialog. Unterstützte Kommunikation über die gesamte Lebensspanne. Von Loeper Literaturverlag, Karlsruhe. S. 390–403 Zieger A (2005b) Körpernaher Dialogaufbau mit Menschen im Koma/Wachkoma nach erworbener schwerer Hirnschädigung. In: Boenisch J, Otto K (Hrsg.) Leben im Dialog. Unterstützte Kommunikation über die gesamte Lebensspanne. Von Loeper Literaturverlag, Karlsruhe. S. 390–403
Zurück zum Zitat Zieger A (2006) Traumatisiert an Leib und Seele – neuropsychotraumatologische Erkenntnisse und ihre Konsequenzen für den Umgang mit schwersthirngeschädigten Menschen im Wachkoma. In: Abteilung für Gesundheits- und Klinische Psychologie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Hrsg.) Impulse für Gesundheitspsychologie und Public Health. Achtsamkeit als Lebensform und Leitbild. dgvt, Tübingen. S. 115–144 Zieger A (2006) Traumatisiert an Leib und Seele – neuropsychotraumatologische Erkenntnisse und ihre Konsequenzen für den Umgang mit schwersthirngeschädigten Menschen im Wachkoma. In: Abteilung für Gesundheits- und Klinische Psychologie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Hrsg.) Impulse für Gesundheitspsychologie und Public Health. Achtsamkeit als Lebensform und Leitbild. dgvt, Tübingen. S. 115–144
Zurück zum Zitat Zieger A (2007) Wachkoma - eine medizinische Einführung. In: Nydahl P (Hrsg.) Wachkoma. Betreuung, Pflege und Förderung eines Menschen im Wachkoma, 2. Auflage. Urban & Fischer, München. S. 4–17 Zieger A (2007) Wachkoma - eine medizinische Einführung. In: Nydahl P (Hrsg.) Wachkoma. Betreuung, Pflege und Förderung eines Menschen im Wachkoma, 2. Auflage. Urban & Fischer, München. S. 4–17
Zurück zum Zitat Zieger A (2009) Autonomes Körperselbst im Wachkoma – Wahrnehmen, Erleben und Körpersemantik. In: Ingensiep HW (Hrsg.) Sprache und Sinn in Grenzsituationen des Lebens. Königshausen & Neumann, Würzburg Zieger A (2009) Autonomes Körperselbst im Wachkoma – Wahrnehmen, Erleben und Körpersemantik. In: Ingensiep HW (Hrsg.) Sprache und Sinn in Grenzsituationen des Lebens. Königshausen & Neumann, Würzburg
Zurück zum Zitat Zieger A (2011) Therapeutische und frührehabilitative Ansätze. Lebenssicherung, Kommunikation und soziale Perspektive (Teilhabe). In: Jox RJ, Kühlmeyer K, Borasio GD (Hrsg.) Leben im Koma. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Problem des Wachkomas. Kohlhammer, Stuttgart. S. 33–47 Zieger A (2011) Therapeutische und frührehabilitative Ansätze. Lebenssicherung, Kommunikation und soziale Perspektive (Teilhabe). In: Jox RJ, Kühlmeyer K, Borasio GD (Hrsg.) Leben im Koma. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Problem des Wachkomas. Kohlhammer, Stuttgart. S. 33–47
Zurück zum Zitat Zieger A, Döttlinger B (2003) Pflege eines Menschen im Wachkoma. In: Baumgartner L, Kirstein R, Mölmann R (Hrsg.) Häusliche Pflege heute. Urban & Fischer, München. S. 651–670 Zieger A, Döttlinger B (2003) Pflege eines Menschen im Wachkoma. In: Baumgartner L, Kirstein R, Mölmann R (Hrsg.) Häusliche Pflege heute. Urban & Fischer, München. S. 651–670
Zurück zum Zitat Zieger A, Bavastro P, Holfelder HH, Dörner K (2002) Patientenverfügungen: Kein „Sterben können in Würde“. Deutsches Ärzteblatt 99 (14):B770–772 Zieger A, Bavastro P, Holfelder HH, Dörner K (2002) Patientenverfügungen: Kein „Sterben können in Würde“. Deutsches Ärzteblatt 99 (14):B770–772
Metadaten
Titel
Palliative Care bei Menschen im Wachkoma Wachkoma
verfasst von
Andreas Zieger
Copyright-Jahr
2018
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-56151-5_18