Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pflegezeitschrift 11/2017

01.11.2017 | Pädiatrie | MELDUNGEN

Bessere Sprachentwicklung?

Mobiltelefonieren im Mutterbauch

verfasst von: Springer Medizin

Erschienen in: Pflegezeitschrift | Ausgabe 11/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Wenn Schwangere häufig mobil telefonieren, müssen sie offenbar nicht befürchten, dadurch der Entwicklung des Kindes zu schaden. Sprachlich könnte der Nachwuchs sogar im Vorteil sein. Dies zeigt eine prospektive Studie aus Norwegen, in der mehr als 45.000 Mutter-Kind-Paare beobachtet wurden. Die Mütter beantworteten Fragen zu ihrem Handygebrauch und zur Entwicklung ihrer Kinder. Bei 23% der Dreijährigen wurde die Satzkomplexität als niedrig eingestuft. Kinder von Handynutzerinnen (90% der Mütter) hatten ein um 27% geringeres Risiko, dieser Gruppe anzugehören. Die Risikominderung betrug 13% bei geringer, 22% bei mittlerer und 29% bei häufiger Handynutzung. Ähnlich sah es bei den motorischen Fähigkeiten der Kleinen aus: Das Risiko, dabei im untersten Terzil zu liegen, war bei Kindern von Handynutzerinnen im Schnitt um 18% und mit steigendem Mobiltelefongebrauch um 12%, 26% und 36% reduziert. Im Alter von fünf Jahren war kein Zusammenhang mehr erkennbar. …
Literatur
Metadaten
Titel
Bessere Sprachentwicklung?
Mobiltelefonieren im Mutterbauch
verfasst von
Springer Medizin
Publikationsdatum
01.11.2017
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Pädiatrie
Erschienen in
Pflegezeitschrift / Ausgabe 11/2017
Print ISSN: 0945-1129
Elektronische ISSN: 2520-1816
DOI
https://doi.org/10.1007/s41906-017-0287-6