Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

13.05.2019 | Themenschwerpunkt

Osteoporosediagnostik und -therapie bei über 65-Jährigen

Aktueller Stand und Zukunftsaussichten

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autor:
Prim. Dr. Peter Dovjak

Zusammenfassung

Nur ein Drittel aller Frauen im Alter über 65 Jahren mit einer Osteoporose erhält eine Therapie; viele erleiden eine Fraktur. Bei Männern ist die Datenlage nicht klar. Mithilfe eines neu erarbeiteten Algorithmus und anhand der aktuellen Leitlinien sind die Diagnose und eine spezifische Therapie einfach zu vorzunehmen. Die Differenzialtherapie ist gemäß dem Nebenwirkungsprofil der spezifischen Medikation individuell zu wählen; die therapeutischen Effekte der spezifischen Osteoporosemedikation sind in den Vergleichsstudien nicht signifikant unterschiedlich. Der vorliegende Beitrag bietet eine aktuelle Übersicht über die derzeit verfügbare medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapie und fasst Ansätze für eine verbesserte Kontrolle der Erkrankung mithilfe neuer Medikamente und Interventionen zusammen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel