Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

28.05.2019 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 5/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2019

Osteoporose – Epidemiologie und Versorgungsqualität

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2019
Autoren:
Univ. Prof. Dr. med. univ. M. Gosch, C. Kammerlander, C. Neuerburg

Zusammenfassung

Der vorliegende Review gibt einen Überblick über aktuelle epidemiologische Daten zur Osteoporose sowie den Stand der Versorgungsqualität mit besonderer Berücksichtigung des höheren Lebensalters. Drei Viertel aller Patienten mit vertebralen und peripheren Frakturen haben das 65. Lebensjahr bereits überschritten. Bei den Hüftfrakturen sind 3 von 4 Patienten älter als 70 Jahre. Die Assoziation zwischen Alter und Frakturen resultiert aus der fast ausnahmslos zugrunde liegenden Osteoporose sowie den häufigeren Stürzen im höheren Alter.
Die Prävalenz der Osteoporose wird in Deutschland für Frauen über 50 mit 24 % angegeben; bei Männern beträgt diese 6 %. Betrachtet man die geschlechtsspezifische Inzidenz der Hüftfrakturen, so findet sich bei den Frauen eher ein Rückgang, während beim männlichen Geschlecht die Inzidenz weiteransteigt. Trotz des Rückgangs der Inzidenz bei Frauen kommt es durch den demografischen Wandel zu einer absoluten Zunahme bei beiden Geschlechtern mit erheblichen gesundheitsökonomischen Folgen.
Trotz dieser Entwicklungen ist die Behandlungsrate von Patienten mit Osteoporose oder bereits erlittenen Fragilitätsfrakturen seit Jahren konstant gering. Im Gegensatz dazu haben sowohl nationale als auch internationale Studien gezeigt, dass durch verschiedene Maßnahmen, z. B. einen „fracture liaison service“, die Adhärenz der Patienten vorausgesetzt, die Rate der Folgefrakturen um bis zu 50 % gesenkt werden könnte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG