Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

13.07.2017 | Orthopädie | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 8/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2017

Geriatrie oder Geriatrisierung der Medizin

Quo vadis Geriatrie?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 8/2017
Autor:
Prof. Dr. Dr. G. F. Kolb

Zusammenfassung

In dieser Arbeit wird der Frage nachgegangen, ob und wie Geriatrie in Zukunft sich verändert und ob angesichts des demografischen Wandels der Trend eher in Richtung eines weiteren Ausbaus der Geriatrie oder aber eher hin zu einer Geriatrisierung der einzelnen medizinischen Fachgebiete geht. Die unterschiedliche Entwicklung der Geriatrie in den einzelnen Bundesländern lässt sich nur historisch verstehen und ist vor dem Hintergrund des neuen Krankenhausvergütungssystems durchaus problematisch. Geriatrie als typisches Querschnittsfach hat nach wie vor Abgrenzungsprobleme gegenüber anderen Fachgebieten, aber auch bislang noch nicht ihre Kernkompetenz eindeutig definiert. Dazu gehören sicherlich neben den klassischen Assessmentinstrumenten in Zukunft auch die zunehmende Übernahme von dezentralen Mitbehandlungskonzepten und geriatrischen Konsiliarleistungen. Stichwörter in diesem Zusammenhang sind: Alterstraumatologie und Altersorthopädie, Neurogeriatrie, aber auch geriatrische Onkologie. Geriatrische Expertise wird zunehmend fächerübergreifend nachgefragt. Ambulante Strukturen sind bislang in der Geriatrie kein vorrangiges Thema. Eine eigenständige Forschung ist im Aufbau. Erfreulich: Das akademische Interesse an Geriatrie scheint zuzunehmen; neue Lehrstühle wurden eingerichtet. Geriatrie ist aus unseren Krankenhäusern nicht mehr wegzudenken, jedoch besteht noch eine gewisse Imbalance bezüglich deutlich gestiegener Zahl an geriatrischen Klinikbetten, der Repräsentanz der Geriatrie an großen Krankenhäusern (Schwerpunkt- und Maximalversorgen sowie Universitätsklinika), der festen Etablierung in der Weiterbildungsordnung und einem noch fehlenden einheitlichen länderübergreifenden Geriatriekonzept.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2017Zur Ausgabe

Themenschwerpunkt

Diabetes mellitus

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Journal Club

Journal Club