Skip to main content
main-content

Obstipation: Aktuelle Fachbeiträge

Verstopfung (Obstipation): aktuelle Fachbeiträge

01.04.2017 | Nebenwirkungsmanagement | PFLEGEPRAXIS | Ausgabe 4/2017

Keine leichte Kost

Im Kampf gegen den Krebs müssen sich Tumorpatienten häufig einer Chemo- oder Strahlentherapie unterziehen, die zahlreiche Nebenwirkungen mit sich bringt. Es kann zu Übelkeit, Appetitlosigkeit, Mundtrockenheit, Verstopfung oder Durchfall kommen.

Autor:
Beate Ebbers

01.09.2016 | Obstipation | PflegePraxis | Ausgabe 9/2016

Infarktprophylaxe auf dem Klo?

Schlechte Nachricht für Obstipationspatienten: Wer seltener Stuhlgang hat, scheint ein höheres Risiko zu tragen, an einer kardiovaskulären Krankheit zu sterben.

Autor:
Prof. Dr. med. H. S. Füeßl

01.12.2015 | Inkontinenz | inkontinenz | Ausgabe 10/2015

Der Schlüssel zur Kontinenz

Interdisziplinäre Zusammenarbeit für eine individuelle Therapie

Inkontinenz, Entleerungsstörung von Blase und Darm, auch Obstipation, sind Beschwerden, die viele Menschen betreffen. Diesen kann durchaus geholfen werden. Medikamente, Beckenbodentraining, Biofeedback, Operation — für jede und jeden Betroffenen kann eine individuelle Therapie erstellt werden.

Autor:
DGKS Ingrid Zauner

01.07.2015 | Obstipation | PflegeKolleg | Ausgabe 7-8/2015

Obstipation: Immer ernst nehmen

Die Obstipation gehört zu den häufigsten Gesundheitsstörungen im Kindes- und Jugendalter. Während in den ersten sechs Lebensmonaten organische Erkrankungen überwiegen, liegen danach meist funktionelle Störungen zugrunde.

Autor:
Dr. med. Martin Claßen

01.07.2015 | Obstipation | PflegeKolleg | Ausgabe 7-8/2015

Nachgefragt bei Katja Hodeck

Interview: Wir wollten von ihr wissen, was Pflegende speziell für Diabetes-Patienten tun können, denen besonders häufig gastrointestinale Funktionsstörungen drohen.

Autor:
Urban & Vogel

01.07.2015 | Folgeerkrankungen Diabetes | PflegeKolleg | Ausgabe 7-8/2015

Diabetiker — häufig von Verstopfung geplagt

Patienten mit Diabetes mellitus leiden gehäuft unter gastrointestinalen Funktionsstörungen. Diese können sich mit unterschiedlichsten Symptomen an sämtlichen Abschnitten des Magen-Darm-Trakts manifestieren und zu einer signifikanten Beeinträchtigung der Lebensqualität führen.

Autor:
Urban & Vogel

01.09.2014 | Onkologie | PflegeKolleg_Kolorektales Karzinom | Ausgabe 9/2014

Ernährung nach Darmkrebs OP

Diät oder alles, was schmeckt?

Darmkrebspatienten leiden häufig, auch langanhaltend, an Verdauungsproblemen. Die Tumorerkrankung, dieDarmentleerung vor Untersuchungen und Eingriffen, die Operation selbst, Chemo- und Strahlentherapie können zu Ernährungsproblemen führen. Dazu …

Autor:
Prof. Dr. med. Hartmut Bertz

01.09.2013 | Obstipation | PflegePraxis | Ausgabe 9/2013

Obstipation vorbeugen

Getreide, Äpfel & Co

Obstipationsprophylaxe ist besonders bei Risikopatienten wichtig. Ausgewogene, faserstoffreiche Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und - wenn möglich - viel Bewegung regt die Dickdarmtätigkeit an und wirkt einer ernährungsbedingten Verstopfung entgegen.

Autoren:
Sanna Spörl, Renate Glas
Bildnachweise