Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

8. Objektiv und professionell beurteilen

verfasst von : Ruth Mamerow

Erschienen in: Praxisanleitung in der Pflege

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Beurteilungen und Leistungseinschätzungen sind meistens arbeitsaufwendig, unbeliebt und lösen häufig Diskussionen aus. Praxisanleiter sind häufig gefordert, Menschen beurteilen zu müssen. Sie lernen Beurteilungskriterien und Kompetenzmerkmale kennen, die es Ihnen ermöglichen, Fehleinschätzungen zu vermeiden, Leistungen in Ihrem speziellen Pflegebereich und Verhaltensweisen von Auszubildenden differenziert einzuschätzen und nach abgestuften Anforderungsmerkmalen zu bewerten. Sie lernen an Beurteilungsbeispielen, Kernkompetenzen in pflegerischen Berufen einzuschätzen und sie für Ihre Beurteilungspraxis zu nutzen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Abt-Zeglin A (2002) Zum Wesen beruflicher Pflege. Schwester Pfleger 7 (Sonderdruck) Abt-Zeglin A (2002) Zum Wesen beruflicher Pflege. Schwester Pfleger 7 (Sonderdruck)
2.
Zurück zum Zitat Bartholomeyczik S (1969) Pflege zwischen Wissenschaftsanspruch und ritualisiertem Handwerk. Mabuse 100: 42 ff. Bartholomeyczik S (1969) Pflege zwischen Wissenschaftsanspruch und ritualisiertem Handwerk. Mabuse 100: 42 ff.
3.
Zurück zum Zitat Bartholomeyczik S (2001) Professionelle Kompetenz in der Pflege Teil I–III. Pflege aktuell 5/6, 7/8: 23 ff. Bartholomeyczik S (2001) Professionelle Kompetenz in der Pflege Teil I–III. Pflege aktuell 5/6, 7/8: 23 ff.
4.
Zurück zum Zitat Benner P (2000) Stufen zur Pflegekompetenz, 3. Aufl. Huber, Bern Benner P (2000) Stufen zur Pflegekompetenz, 3. Aufl. Huber, Bern
5.
Zurück zum Zitat Benner P et al (2000) Pflegeexperten. Pflegekompetenz, klinisches Wissen und alltägliche Ethik. Huber, Bern Benner P et al (2000) Pflegeexperten. Pflegekompetenz, klinisches Wissen und alltägliche Ethik. Huber, Bern
6.
Zurück zum Zitat Bundesgesetzblatt 2017 Teil 1 Nr.49, Bonn 24.7. 2017: Gesetz zur Reform der Pflegeberufe (Pflegeberufereformgesetz – PflBRefG) Bundesgesetzblatt 2017 Teil 1 Nr.49, Bonn 24.7. 2017: Gesetz zur Reform der Pflegeberufe (Pflegeberufereformgesetz – PflBRefG)
7.
Zurück zum Zitat Deutscher Bildungsrat für Pflegeberufe (DBR) (Hrsg) (2002) Berufskompetenzen professionell Pflegender. Mainz Deutscher Bildungsrat für Pflegeberufe (DBR) (Hrsg) (2002) Berufskompetenzen professionell Pflegender. Mainz
8.
Zurück zum Zitat Gudermann E et al (1995) Psychologie Lexikon. Bertelsmann, Gütersloh Gudermann E et al (1995) Psychologie Lexikon. Bertelsmann, Gütersloh
10.
Zurück zum Zitat Hyronnymus A, Hutter J (2003) Interkulturelles Kompetenzfeststellungsverfahren. Projekt Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten (BQM). Hamburg Hyronnymus A, Hutter J (2003) Interkulturelles Kompetenzfeststellungsverfahren. Projekt Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten (BQM). Hamburg
11.
Zurück zum Zitat Kanning UP (2003) Diagnostik sozialer Kompetenzen. Hogrefe, Göttingen Kanning UP (2003) Diagnostik sozialer Kompetenzen. Hogrefe, Göttingen
12.
Zurück zum Zitat Olbrich C (1999) Pflegekompetenz. Huber, Bern Olbrich C (1999) Pflegekompetenz. Huber, Bern
13.
Zurück zum Zitat Schewior-Popp S (1998) Handlungsorientiertes Lehren und Lernen. Thieme, Stuttgart Schewior-Popp S (1998) Handlungsorientiertes Lehren und Lernen. Thieme, Stuttgart
14.
Zurück zum Zitat Seyfried B (1995) Stolperstein Sozialkompetenz. Berichte zur Beruflichen Bildung 179. Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Bertelsmann, Gütersloh Seyfried B (1995) Stolperstein Sozialkompetenz. Berichte zur Beruflichen Bildung 179. Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Bertelsmann, Gütersloh
15.
Zurück zum Zitat Stanjek K (1998) Altenpflege konkret Sozialwissenschaften. Fischer, Stuttgart Stanjek K (1998) Altenpflege konkret Sozialwissenschaften. Fischer, Stuttgart
Metadaten
Titel
Objektiv und professionell beurteilen
verfasst von
Ruth Mamerow
Copyright-Jahr
2018
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-57285-6_8