Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2013 | Leitthema | Ausgabe 8/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 8/2013

Notfallsanitätergesetz

Wie können die Ausbildungsinhalte sinnvoll und strukturiert umgesetzt werden?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 8/2013
Autoren:
Dr. J.C. Brokmann, S. Dönitz, R. Bischoni, B. Gliwitzky, F. Flake

Zusammenfassung

Hintergrund

Am 28.02.2013 wurde durch den Deutschen Bundestag das „Gesetz über den Beruf des Notfallsanitäters“ (NotSanG) verabschiedet. In Bezug auf das aktuell noch gültige Rettungsassistentengesetz wurden wesentliche Abschnitte neu geregelt und der Ausbildungsumfang verlängert. Die im Referentenentwurf vorliegende Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (APrV) stellt die Grundlage für die Umsetzung in der Ausbildung dar.

Ergebnisse

Der Beitrag setzt sich mit der konkreten Umsetzung der Ausbildungsinhalte in der Praxis auseinander. Dabei werden die drei wichtigen Ausbildungsbereiche Schule, Klinik und Rettungswache näher beleuchtet. Da die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels bisher nur im Referentenentwurf vorlag, werden auch noch bestehende Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt bzw. noch abstimmungswürdige Punkte angesprochen.

Schlussfolgerung

Bei entsprechender Umsetzung der novellierten Ausbildungsinhalte steht nach Abschluss der Ausbildung eine qualifizierte Fachkraft für die Notfallrettung zur Verfügung. Alle an der Ausbildung beteiligten Akteure sind von nun an verantwortlich, um eine erfolgreiche und zielgerichtete Implementierung des neuen Ausbildungsberufs zu erreichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 8/2013 Zur Ausgabe

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien / Concepts - Statements - Guidelines

Advanced Medical Life Support (AMLS)

Mitteilungen

AGSWN