Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2016 | Leitthema | Ausgabe 3/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2016

Notfallpsychiatrische Suizidprävention

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 3/2016
Autor:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. M. Wolfersdorf
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Christ, Nürnberg, F.-G.B. Pajonk, Kloster Schäftlarn

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Behandlung akut und chronisch suizidaler Patienten mit psychischen Krisen bzw. psychischer Erkrankung wird als zentrale psychiatrisch-psychotherapeutische Aufgabe verstanden. Bei der Diagnostik spielen neben der Benennung von Suizidalität selbst psychopathologische, psychodynamische und psychosoziale Faktoren sowie eine komplexe Motivstruktur mit einem selten eindeutigen Todeswunsch eine große Rolle.

Methode

Recherche und Diskussion der aktuellen Literatur; Bericht eigener klinischer Erfahrungen.

Ziel des Beitrags

Nach Begriffsbestimmung und Anmerkung zur Diagnostik von Suizidalität werden verschiedene Situationen im psychiatrisch-psychotherapeutischen Feld skizziert, in denen suizidale Menschen begegnen können. Üblicherweise wird Suizidalität im Kontext einer präsuizidalen Entwicklung bzw. im Rahmen eines Kontinuitätsmodells verstanden. Das trifft für den Großteil suizidaler Entwicklungen zu, nicht aber für mit hoher Durchsetzungsgewalt und Selbstverletzungstendenz auftretende raptusartige suizidale Handlungen, die häufig im Kontext von schwerer akuter Psychopathologie auftreten. Dazu werden auch Fragen der mechanischen Sicherung diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA