Skip to main content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 5/2018

12.12.2017 | Notfallmedizin | Originalien

Erleben von aggressivem Verhalten in der Notaufnahme nach Etablierung eines Deeskalationstrainings

Zweite Mitarbeiterbefragung in den Akutbereichen der Charité – Universitätsmedizin Berlin

verfasst von: J. Frick, A. Slagman, M. Möckel, J. Searle, F. Stemmler, R. Joachim, T. Lindner

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 5/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Aggressives und herausforderndes Verhalten von Patienten und deren Angehörigen gefährdet die Sicherheit des Personals in der Notaufnahme. In der Charité – Universitätsmedizin Berlin, wurde ein Deeskalationstraining für die Mitarbeiter der Notfallbereiche eingeführt. Das Ziel ist die Erhebung des Erlebens von aggressivem und herausforderndem Verhalten nach der Einführung eines Deeskalationstrainings im Jahr 2012 durch eine schriftliche Befragung der Mitarbeiter aus den Notfallbereichen.

Methodik

Ein anonymer Fragebogen wurde entwickelt, um die Mitarbeiter zum Deeskalationstraining, der Häufigkeit von erlebter Gewalt und zur Sicherheitsinfrastruktur an ihrem Arbeitsplatz zu befragen.

Ergebnisse

An der Befragung nahmen 110 Mitarbeiter aus den Notfallbereichen teil. Die Mitarbeiter schätzen nach dem Deeskalationstraining 3 von 4 Fähigkeiten überwiegend als „hoch“ und „mittel“ ein (Erkennen von Frühwarnsignalen 80,6 %, verbale Deeskalation 79,6 % und Umgang mit herausforderndem Verhalten 79,6 %). Knapp 75 % der Mitarbeiter haben die erlernten Fähigkeiten bereits angewandt. 92,9 % und 13,8 % der Befragten berichteten von erlebter verbaler bzw. physischer Gewalt innerhalb der letzten 6 Monate. Fast durchgängig verneint wurde eine Anpassung der Arbeitsorganisation und der Sicherheitsinfrastruktur (Fluchttüren 97,2 %, Fluchträume 94,4 %) mit Hinblick auf herausforderndes Verhalten.

Schlussfolgerung

Die Deeskalationsfähigkeiten im Umgang mit aggressivem und herausforderndem Verhalten werden von den Mitarbeitern nach dem Training überwiegend als „hoch“ und „mittel“ eingeschätzt. Zur weiteren Verbesserung der aktuellen Sicherheit sollte die Sicherheitsinfrastruktur zusätzlich ausgebaut werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Behnam M, Tillotson R, Davis S et al (2011) Violence in the emergency department: a national survey of emergency medicine residents and attending physicians. J Emerg Med 40:565–579CrossRefPubMed Behnam M, Tillotson R, Davis S et al (2011) Violence in the emergency department: a national survey of emergency medicine residents and attending physicians. J Emerg Med 40:565–579CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Blando JD, O’Hagan E, Casteel C et al (2013) Impact of hospital security programmes and workplace aggression on nurse perceptions of safety. J Nurs Manag 21:491–498CrossRefPubMed Blando JD, O’Hagan E, Casteel C et al (2013) Impact of hospital security programmes and workplace aggression on nurse perceptions of safety. J Nurs Manag 21:491–498CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Cowin L, Davies R, Estall G et al (2003) De-escalating aggression and violence in the mental health setting. Int J Ment Health Nurs 12:64–73CrossRefPubMed Cowin L, Davies R, Estall G et al (2003) De-escalating aggression and violence in the mental health setting. Int J Ment Health Nurs 12:64–73CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Crilly J, Chaboyer W, Creedy D (2004) Violence towards emergency department nurses by patients. Accid Emerg Nurs 12:67–73CrossRefPubMed Crilly J, Chaboyer W, Creedy D (2004) Violence towards emergency department nurses by patients. Accid Emerg Nurs 12:67–73CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Estryn-Behar M, van der Heijden B, Camerino D et al (2008) Violence risks in nursing – results from the European ‚NEXT‘ Study. Occup Med 58:107–114CrossRef Estryn-Behar M, van der Heijden B, Camerino D et al (2008) Violence risks in nursing – results from the European ‚NEXT‘ Study. Occup Med 58:107–114CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Fernandes CM, Raboud JM, Christenson JM et al (2002) The effect of an education program on violence in the emergency department. Ann Emerg Med 39:47–55CrossRefPubMed Fernandes CM, Raboud JM, Christenson JM et al (2002) The effect of an education program on violence in the emergency department. Ann Emerg Med 39:47–55CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Frick J, Slagman A, Lomberg L et al (2016) Security infrastructure in German emergency departments. Notf Rettungsmed 8:666–670CrossRef Frick J, Slagman A, Lomberg L et al (2016) Security infrastructure in German emergency departments. Notf Rettungsmed 8:666–670CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Gates DM, Ross CS, McQueen L (2006) Violence against emergency department workers. J Emerg Med 31:331–337CrossRefPubMed Gates DM, Ross CS, McQueen L (2006) Violence against emergency department workers. J Emerg Med 31:331–337CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Gerdtz MF, Daniel C, Dearie V et al (2013) The outcome of a rapid training program on nurses’ attitudes regarding the prevention of aggression in emergency departments: a multi-site evaluation. Int J Nurs Stud 50:1434–1445CrossRefPubMed Gerdtz MF, Daniel C, Dearie V et al (2013) The outcome of a rapid training program on nurses’ attitudes regarding the prevention of aggression in emergency departments: a multi-site evaluation. Int J Nurs Stud 50:1434–1445CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Gillespie GL, Gates DM, Kowalenko T et al (2014) Implementation of a comprehensive intervention to reduce physical assaults and threats in the emergency department. J Emerg Nurs 40:586–591CrossRefPubMed Gillespie GL, Gates DM, Kowalenko T et al (2014) Implementation of a comprehensive intervention to reduce physical assaults and threats in the emergency department. J Emerg Nurs 40:586–591CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Kowalenko T, Cunningham R, Sachs CJ et al (2012) Workplace violence in emergency medicine: current knowledge and future directions. J Emerg Med 43:523–531CrossRefPubMed Kowalenko T, Cunningham R, Sachs CJ et al (2012) Workplace violence in emergency medicine: current knowledge and future directions. J Emerg Med 43:523–531CrossRefPubMed
12.
13.
Zurück zum Zitat Lindner T, Joachim R, Bieberstein S et al (2015) Aggressives und herausforderndes Verhalten gegenüber dem Klinikpersonal. Notf Rettungsmed 18:195–200CrossRef Lindner T, Joachim R, Bieberstein S et al (2015) Aggressives und herausforderndes Verhalten gegenüber dem Klinikpersonal. Notf Rettungsmed 18:195–200CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Ohlbrecht H, Bartel S, von Kardorff E et al (2009) Gewalt in der Notaufnahme. Praev Gesundheitsf 4:7–14CrossRef Ohlbrecht H, Bartel S, von Kardorff E et al (2009) Gewalt in der Notaufnahme. Praev Gesundheitsf 4:7–14CrossRef
15.
Zurück zum Zitat ProDeMa PA (2010) Evaluation 2009/2010: Studie zur Wirksamkeit des Professionellen Deeskalationsmanagements im Gesundheitswesen. AVM, München ProDeMa PA (2010) Evaluation 2009/2010: Studie zur Wirksamkeit des Professionellen Deeskalationsmanagements im Gesundheitswesen. AVM, München
16.
Zurück zum Zitat Wassell JT (2009) Workplace violence intervention effectiveness: a systematic literature review. Saf Sci 47:1049–1055CrossRef Wassell JT (2009) Workplace violence intervention effectiveness: a systematic literature review. Saf Sci 47:1049–1055CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Wong AH, Wing L, Weiss B et al (2015) Coordinating a team response to behavioral emergencies in the emergency department: a simulation-enhanced interprofessional curriculum. West J Emerg Med 16:859–865CrossRefPubMedPubMedCentral Wong AH, Wing L, Weiss B et al (2015) Coordinating a team response to behavioral emergencies in the emergency department: a simulation-enhanced interprofessional curriculum. West J Emerg Med 16:859–865CrossRefPubMedPubMedCentral
Metadaten
Titel
Erleben von aggressivem Verhalten in der Notaufnahme nach Etablierung eines Deeskalationstrainings
Zweite Mitarbeiterbefragung in den Akutbereichen der Charité – Universitätsmedizin Berlin
verfasst von
J. Frick
A. Slagman
M. Möckel
J. Searle
F. Stemmler
R. Joachim
T. Lindner
Publikationsdatum
12.12.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 5/2018
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-017-0394-3

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Notfall + Rettungsmedizin 5/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD