Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

24.11.2021 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 8/2021

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2021

Nichtmedikamentöse Konzepte zu Prävention und Behandlung eines Delirs

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 8/2021
Autoren:
PD Dr. Christine Thomas, Juliane Spank, Sarah Weller, Gerhard W. Eschweiler
Wichtige Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Hintergrund

Kognitive Einschränkungen bestehen häufig (40 %) bei älteren Patienten in deutschen Krankenhäusern. Demenzen, andere Hirnerkrankungen und Gebrechlichkeit lassen das Delirrisiko erheblich ansteigen und stellen die interdisziplinär-interprofessionellen Teams vor große Herausforderungen. Delirprävention ist möglich, erfordert aber komplexe abteilungsübergreifende Konzepte mit spezifischen Komponenten, um das individuelle Delirrisiko frühzeitig zu erkennen, entsprechende Maßnahmen zur Delirvermeidung strukturiert und anhaltend durchzuführen sowie eine rasche Ursachendiagnostik und notfallmäßige Behandlung beim Auftreten eines Delirs durchzuführen.

Ziel der Arbeit

Die Rolle interprofessioneller und interdisziplinärer Zusammenarbeit in evidenzbasierten, nichtmedikamentösen Delirpräventionsprogrammen soll beleuchtet werden.

Material und Methoden

Narrativer Review der internationalen „Best-practice“-Programme.

Ergebnisse

Nichtmedikamentöse Delirprävention ist effektiv, benötigt aber differenzierte Risikoerkennung, regelmäßiges Delirscreening sowie u. a. gezielte tägliche kognitive Aktivierung und Schlafförderung. Dies ist nur in enger interprofessioneller Zusammenarbeit möglich und erfolgt meist stationsübergreifend durch spezialisierte Teams.

Diskussion

Interprofessionell ausgerichtete Mehrkomponentenprogramme zur Delirprävention können die Delir- und Komplikationsrate älterer Risikopatienten in der Regelversorgung senken sowie die Behandlungs- und langfristige Lebensqualität verbessern. Zusätzliche interprofessionelle Delirpräventionsteams werden in unterschiedlichen Settings gleichzeitig eingesetzt und schulen regelmäßig das optimale Delirmanagement. Der Nachweis der Wirksamkeit Setting-übergreifender Programme erfordert große Multizenterstudien und ist besonders aufwendig.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2021

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2021 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG