Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.04.2017 | CME | Ausgabe 3/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2017

Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien

Notfallmanagement bei Patienten mit Blutungen unter oraler Antikoagulation

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. J. Koscielny, Dr. C. Rosenthal, Prof. Dr. C. von Heymann
Wichtige Hinweise

Redaktion

R. Kollmar, Darmstadt
G. Matthes, Berlin
G. Rücker, Rostock
R. Somasundaram, Berlin
U. Zeymer, Ludwigshafen

Zusammenfassung

Trotz des breiten Einsatzes nicht-Vitamin-K-abhängiger oraler Antikoagulanzien (NOAK) sowie Empfehlungen von Zulassungsbehörden und interdisziplinären Expertengremien zum Umgang in der Blutungssituation unter NOAK-Antikoagulation besteht insbesondere in Krankenhäusern ohne hämostaseologischen Schwerpunkt große Handlungsunsicherheit. Bei aus klinischer Sicht leichten Blutungen sind die medizinische Überwachung dieser Patienten und die Verzögerung der nächsten Einnahme oder das passagere Absetzen anzuraten. Bei mittelschweren bis schweren Blutungen richten sich die primären Maßnahmen auf die Stabilisierung der Herz-Kreislauf-Funktion und parallel auf die Behandlung, je nach Lokalisation des Blutungsherdes. Vital bedrohliche, z. B. intrakranielle Blutungen erfordern neben den Maßnahmen der hämodynamischen Stabilisierung ein spezielles Hämostasemanagement, das vorwiegend klinisch orientiert sein sollte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC