Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2012 | Übersichten | Ausgabe 6/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2012

Neue orale Antikoagulanzien zur Schlaganfallprävention

Offene Fragen bei geriatrischen Patienten

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 6/2012
Autor:
Prof. Dr. H.K. Berthold

Zusammenfassung

Seit wenigen Monaten sind neue orale Antikoagulanzien für die Prävention von Schlaganfällen bei Vorhofflimmern verfügbar, darunter der reversible Thrombininhibitor Dabigatran und der Faktor Xa-Hemmer Rivaroxaban. Die Substanzen werden teilweise als überlegene Alternative zu den Vitamin-K-Antagonisten angesehen und die Nichtnotwendigkeit eines Gerinnungsmonitorings wird als besonderer Vorteil herausgestellt. Obgleich Vorhofflimmern eine Erkrankung vor allem des höheren Lebensalters ist, wurde die Eignung dieser Wirkstoffe bei multimorbiden geriatrischen Patienten bisher noch wenig untersucht. Bei Dabigatran kommt aufgrund der Niereninsuffizienz als Kontraindikation in dieser Population i.d.R. nur die niedrigere der beiden zugelassenen Dosierungen zum Einsatz. Bei dieser konnte jedoch keine therapeutische Überlegenheit, sondern lediglich eine verminderte Rate schwerer Blutungen als Komplikation gezeigt werden, allerdings bei sehr hoher „number needed to treat“. Die Notwendigkeit der zweimal täglichen Einnahme dieser Substanz, das Fehlen einer Monitoringoption, die vergleichsweise kurze Wirkdauer und das Fehlen eines Antidots könnten sich in der täglichen Praxis sogar als entscheidender Nachteil gegenüber Vitamin K-Antagonisten erweisen. Bis zum Vorliegen weiterer Daten sollten die neuen Antikoagulanzien bei geriatrischen Patienten nur zurückhaltend verordnet werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2012 Zur Ausgabe

Medien

Medien

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Osteoporosis and polypharmacy

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG