Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Heilberufe 6/2016

01.06.2016 | Editorial

Neue Ansätze

verfasst von: Springer Medizin

Erschienen in: Heilberufe | Ausgabe 6/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Gewalt gibt es in der Pflege, das bestreitet wohl niemand. Öffentlich wird häufig nur, was nach Skandal riecht. Das meiste aber passiert subtil, unterschwellig, versteckt. Gewalt zwischen Pflegenden, Patienten und Bewohnern ist zumeist eine Aneinanderreihung von Kränkungen, Beschimpfungen oder Handgreiflichkeiten, die dem körperlichen und psychischen Wohl der Bedürftigen oder der Pflegenden schaden — je nachdem, in welche Richtung sie geschehen. Pflegende erfahren nicht selten Gewalt durch Patienten oder Bewohner: In einer Studie, die das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in Kooperation mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege durchführte, gaben 56% der befragten Pflegenden an, innerhalb eines Jahres körperliche Gewalt erlebt zu haben, 78% berichteten von verbaler Gewalt. Wie sollten Pflegende reagieren, wenn Beleidigungen, sexuelle Anzüglichkeiten und Drohungen ausgesprochen werden? Kann solchen Übergriffen präventiv begegnet werden? Und: Was tun, wenn es trotzdem passiert? Im PflegeKolleg „Gewalt am Arbeitsplatz“ (Seite 9) stellen unsere Autoren interessante Ansätze zur Gewaltprävention und zum Umgang mit den Folgen von Gewalt vor. …
Metadaten
Titel
Neue Ansätze
verfasst von
Springer Medizin
Publikationsdatum
01.06.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Heilberufe / Ausgabe 6/2016
Print ISSN: 0017-9604
Elektronische ISSN: 1867-1535
DOI
https://doi.org/10.1007/s00058-016-2190-8