Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 6/2010

01.10.2010 | Leitthema

Multidetektor-Computertomographie bei Neurologischen Notfällen

verfasst von: Dr. M. Schernthaner

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 6/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Computertomographie (CT) ist neben der Magnetresonanztomographie (MRT) die wichtigste Methode der bildgebenden Diagnostik zum direkten Nachweis umschriebener oder diffuser Prozesse des Gehirn und des Rückenmarks.
Obwohl die MRT in der Darstellung des intrakraniellen Weichteilkontrastes überlegen ist, spielt die CT in der Notfalldiagnostik aufgrund ihrer breiten Verfügbarkeit sowie der rezenten Entwicklungen der radiologischen Gerätetechnik eine unerlässliche Rolle.
Die kurze Untersuchungsdauer, die bessere Überwachungsmöglichkeit des schwerkranken Patienten sowie die bessere Beurteilbarkeit von Knochenstrukturen sind nur einige der Vorteile der CT.
Eine neuere CT-Scan-Methodik, die sog. Multidetektor-Computertomographie (MDCT), erlaubt aufgrund leistungsfähiger Röhren sowie Hard- und Software-Modifikationen Untersuchungen in Spiraltechnik. Besonders in der kraniellen Bildgebung sind somit dreidimensionale (3D) Rekonstruktionen möglich und Artefakte minimierbar. Die kurze Scan-Zeit lässt zusätzlich Gefäßdarstellungen mittels kontrastmittelunterstützter CT-Angiographie zu, welche nach 3D-Rekonstruktionen ein plastisches Bild der Gefäße, etwa beim Screening nach Aneurysmen oder Gefäßverschlüssen, bietet. Die rasche Injektion von jodhaltigem Kontrastmittel ermöglicht Darstellungen, frei von Flussphänomenen – im Gegensatz zur MR-Angiographie.
Auch die Beurteilung der Durchblutung eines Organs, in diesem Fall des Gehirns, ist möglich. Hierzu kommt die dynamische Perfusions-CT („perfusion-weighted imaging“-CT) zum Einsatz. Die klinische Bedeutung liegt z. B. in der Indikationsstellung einer raschen Rekanalisation beim akuten Insult.
Das klinische Bild des neurologischen Notfalls kann durch multiple inrakranielle und intrazerebrale Prozesse hervorgerufen werden. Die Radiologie bietet mit der CT eine rasche und mittlerweile oft entscheidende Unterstützung der Differenzialdiagnostik durch den Kliniker.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Lingsma HF, Roozenbeek B, Steyerberg EW et al (2010) Early prognosis in traumatic brain injury: from prophecies to predictions. Lancet Neurol 9(5):543–554 CrossRefPubMed Lingsma HF, Roozenbeek B, Steyerberg EW et al (2010) Early prognosis in traumatic brain injury: from prophecies to predictions. Lancet Neurol 9(5):543–554 CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Wiesmann M, Brückmann H (1998) Bildgebende Diagnostik akuter Schädel-Hirn-Verletzungen. Radiologe 38:645–658 CrossRefPubMed Wiesmann M, Brückmann H (1998) Bildgebende Diagnostik akuter Schädel-Hirn-Verletzungen. Radiologe 38:645–658 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Link TM, Schuierer G, Hufendiek A et al (o J) Substantial head trauma: value of routine CT examination of the cervicocranium. Radiology 196:741–745 Link TM, Schuierer G, Hufendiek A et al (o J) Substantial head trauma: value of routine CT examination of the cervicocranium. Radiology 196:741–745
4.
Zurück zum Zitat Hacke W (2004) Intravenöse Thrombolyse beim akuten Schlaganfall. Clin Neuroradiol 14:3–12 CrossRef Hacke W (2004) Intravenöse Thrombolyse beim akuten Schlaganfall. Clin Neuroradiol 14:3–12 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Adams HP Jr, del Zoppo G, Alberts MJ et al (2007) Guidelines for the early management of adults with ischemic stroke: a guideline from the American Heart Association/American Stroke Association Stroke Council, clinical cardiology council, cardiovascular radiology and intervention council, and the atherosclerotic peripheral vascular disease and quality of care outcomes in research. Stroke 38:1655–1711 CrossRefPubMed Adams HP Jr, del Zoppo G, Alberts MJ et al (2007) Guidelines for the early management of adults with ischemic stroke: a guideline from the American Heart Association/American Stroke Association Stroke Council, clinical cardiology council, cardiovascular radiology and intervention council, and the atherosclerotic peripheral vascular disease and quality of care outcomes in research. Stroke 38:1655–1711 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Camargo EC, Furie KL, Singhal AB et al (2007) Acute brain infarct: detection and delineation with CT angiographic source images versus nonenhanced CT scans. Radiology 244:541–548 CrossRefPubMed Camargo EC, Furie KL, Singhal AB et al (2007) Acute brain infarct: detection and delineation with CT angiographic source images versus nonenhanced CT scans. Radiology 244:541–548 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Albers GW, Clark WM, Madden KP et al (2002) ATLANTIS trial: results for patients treated within 3 hours of stroke onset. Alteplase thrombolysis for acute noninterventional therapy in ischemic stroke. Stroke 33:493–495 CrossRefPubMed Albers GW, Clark WM, Madden KP et al (2002) ATLANTIS trial: results for patients treated within 3 hours of stroke onset. Alteplase thrombolysis for acute noninterventional therapy in ischemic stroke. Stroke 33:493–495 CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Block F, Nolden-Koch M (2000) Klinisch-neurologische Aspekte akut-entzündlicher Hirnerkrankungen. Radiologe 40:989–997 CrossRefPubMed Block F, Nolden-Koch M (2000) Klinisch-neurologische Aspekte akut-entzündlicher Hirnerkrankungen. Radiologe 40:989–997 CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Hasbun R, Abrahams J, Jekel J, Quagliarello VJ (2001) Computed tomography of the head before lumbar puncture in adults with suspected meningitis. N Engl J Med 345(24):1727–1733 CrossRefPubMed Hasbun R, Abrahams J, Jekel J, Quagliarello VJ (2001) Computed tomography of the head before lumbar puncture in adults with suspected meningitis. N Engl J Med 345(24):1727–1733 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Multidetektor-Computertomographie bei Neurologischen Notfällen
verfasst von
Dr. M. Schernthaner
Publikationsdatum
01.10.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 6/2010
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-010-1300-4

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2010

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2010 Zur Ausgabe