Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2017 | Originalien | Ausgabe 4/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2017

Mobile geriatrische Rehabilitation in Pflegeheim, Kurzzeitpflege und Privathaushalt

Settingspezifische Auswertung der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 2)

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Kristina Pippel, M. Meinck, N. Lübke

Zusammenfassung

Hintergrund

Mobile geriatrische Rehabilitation kann in den Settings Pflegeheim, Kurzzeitpflege (KZP) und ausschließlich im Privathaushalt erbracht werden.

Fragestellung

Der Beitrag untersucht Gemeinsamkeiten und Unterschiede mobiler Rehabilitationsmaßnahmen in den verschiedenen Settings.

Material/Methoden

Nach Setting wurden 1879 anonymisierte mobile geriatrische Rehabilitationsmaßnahmen der Jahre 2011–2014 aus 11 Einrichtungen hinsichtlich patienten-, prozess- und ergebnisbezogener Merkmale ausgewertet.

Ergebnisse

Signifikante Unterschiede zwischen den 3 Settings Pflegeheim (n = 514, 27 %), KZP (n = 167, 9 %) und Privathaushalt (n = 1198, 64 %) zeigten sich für Altersmittelwerte (83 Jahre, 83 Jahre, 80 Jahre), Frauenanteile (72 %, 64 %, 55 %), Anteile vorbestehender Pflegebedürftigkeit (92 %, 76 %, 64 %), Summe der Therapieeinheiten (38 TE, 42 TE, 41 TE), Behandlungsdauern (54 Tage, 61 Tage, 58 Tage) sowie Eingangs-Barthel-Index (34 Pkte., 39 Pkte., 46 Pkte.) und Barthel-Index-Zuwachs (15 Pkte., 21 Pkte., 18 Pkte.), wobei die Zugewinne in der Selbstversorgungsfähigkeit in allen Settings signifikant waren.

Diskussion

Die settingspezifische Auswertung mobiler geriatrischer Rehabilitation ermittelte Unterschiede in relevanten patienten-, prozess- und ergebnisbezogenen Merkmalen. Durch alle Settings wird ein auch für die Geriatrie überdurchschnittlicher Beitrag zur Rehabilitation bei bereits vorbestehender Pflegebedürftigkeit geleistet. Die in allen Settings erreichten Zugewinne in der Selbstversorgungsfähigkeit stützen die Wirksamkeit mobiler geriatrischer Rehabilitation unter den derzeit bestehenden Zugangsvoraussetzungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2017 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Einwilligungsfähigkeit bei Demenz