Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2016

01.04.2016 | Beiträge zum Themenschwerpunkt

Mobile Demenzberatung als niedrigschwelliges Hilfeangebot für pflegende Angehörige

verfasst von: Prof. Dr. Monika Reichert, S. Hampel, V. Reuter

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 3/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine umfassende und gut zugängliche Beratung für Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen kann die häusliche Pflege auf vielfältige Art verbessern. Doch Betroffene suchen sich aus den unterschiedlichsten Gründen selten rechtzeitig Rat und Hilfe. Wird Beratung aufgesucht, ist die häusliche Pflegesituation meist bereits in eine Krise geraten. Der ländlich geprägte Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen hat 2012 eine mobile gerontopsychiatrische Beratung mit dem Schwerpunkt Demenz eingerichtet. Multiprofessionelle und trägerübergreifende Teams, bestehend aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen, bieten in einem speziell ausgestatteten Fahrzeug an verschiedenen Standorten im Kreis kostenlose Beratungen an.

Ziel der Arbeit

Dieses Angebot wurde mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für Gesundheit durch die Autorinnen dieses Beitrages von 2012 bis 2015 wissenschaftlich begleitet. Primäres Ziel war es, zu untersuchen, wie eine mobile Beratung so implementiert werden kann, dass sie zur Verbesserung der Situation von Menschen mit Demenz und deren pflegenden Angehörigen beitragen kann.

Material und Methoden

Ein Mix aus quantitativen (z. B. standardisierte Fragebogen) und qualitativen Methoden (z. B. leitfadengestützte Interviews).

Ergebnisse/Schlussfolgerung

Es zeigt sich, dass das mobile Beratungsangebot eine wichtige Lotsenfunktion erfüllt und zur Entlastung von pflegenden Angehörigen beiträgt. Insbesondere seine Niedrigschwelligkeit hat es ermöglicht, gerade jene Pflegenden zu erreichen, die sonst eine Beratungsstelle zu spät oder gar nicht aufgesucht hätten. Auch trägt es zur Enttabuisierung von Demenz in der Öffentlichkeit bei.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Beyrodt M, Roling G (2007) Belastungen und Bedarf pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz. In: Sauer P, Wißmann P (Hrsg) Niedrigschwellige Hilfen für Familien mit Demenz. Mabuse, Frankfurt a. M., S 41–52 Beyrodt M, Roling G (2007) Belastungen und Bedarf pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz. In: Sauer P, Wißmann P (Hrsg) Niedrigschwellige Hilfen für Familien mit Demenz. Mabuse, Frankfurt a. M., S 41–52
2.
Zurück zum Zitat Brodaty H, Thomson C, Fine M (2005) Why caregivers of people with dementia and memory loss don’t use services. Int J Geriatr Psychiatry 20:537–546 CrossRefPubMed Brodaty H, Thomson C, Fine M (2005) Why caregivers of people with dementia and memory loss don’t use services. Int J Geriatr Psychiatry 20:537–546 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Gräßel E (2001) Angehörigenberatung bei Demenz: Bedarf, Ausgestaltung, Auswirkungen. Theor Prax Soz Arb 52(6):215–220 Gräßel E (2001) Angehörigenberatung bei Demenz: Bedarf, Ausgestaltung, Auswirkungen. Theor Prax Soz Arb 52(6):215–220
7.
Zurück zum Zitat Innes A, Cox S, Smith A et al (2006) Service provision for people with dementia in rural Scotland: difficulties and innovations. Dementia 5:249–270 CrossRef Innes A, Cox S, Smith A et al (2006) Service provision for people with dementia in rural Scotland: difficulties and innovations. Dementia 5:249–270 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Lamura G, Mnich E, Wojszel B et al (2006) Erfahrungen von pflegenden Angehörigen älterer Menschen in Europa bei der Inanspruchnahme von Unterstützungsleistungen. Ausgewählte Ergebnisse des Projektes EUROFAMCARE. Z Gerontol Geriat 39:429–442 CrossRef Lamura G, Mnich E, Wojszel B et al (2006) Erfahrungen von pflegenden Angehörigen älterer Menschen in Europa bei der Inanspruchnahme von Unterstützungsleistungen. Ausgewählte Ergebnisse des Projektes EUROFAMCARE. Z Gerontol Geriat 39:429–442 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Reichert M, Hampel S, Reuter V (2015) Ergebnisse der Befragung von NutzerInnen der mobilen Demenzberatung „Für Sie ins Quartier“ im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung „Mobile Demenzberatung – ein niedrigschwelliges Angebot für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz (MobiDem)“ Reichert M, Hampel S, Reuter V (2015) Ergebnisse der Befragung von NutzerInnen der mobilen Demenzberatung „Für Sie ins Quartier“ im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung „Mobile Demenzberatung – ein niedrigschwelliges Angebot für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz (MobiDem)“
13.
Zurück zum Zitat Schaeffer D, Kuhlmey A (2008) Pflegestützpunkte als neue ambulante Versorgungszentren für Menschen mit Pflegebedarf. Pfl Ges 13(1):90–91 Schaeffer D, Kuhlmey A (2008) Pflegestützpunkte als neue ambulante Versorgungszentren für Menschen mit Pflegebedarf. Pfl Ges 13(1):90–91
14.
Zurück zum Zitat Sieber G (2006) Die „Zugehende Beratung“ von pflegenden Angehörigen Demenzkranker. Ergebnisse einer qualitativen Studie (2005). In: Angehörigenberatung e V. Nürnberg (Hrsg) Bayerisches Netzwerk Pflege. 10. Bayerische Fachtagung. Angehörigenberatung e V. Nürnberg, Nürnberg Sieber G (2006) Die „Zugehende Beratung“ von pflegenden Angehörigen Demenzkranker. Ergebnisse einer qualitativen Studie (2005). In: Angehörigenberatung e V. Nürnberg (Hrsg) Bayerisches Netzwerk Pflege. 10. Bayerische Fachtagung. Angehörigenberatung e V. Nürnberg, Nürnberg
15.
Zurück zum Zitat Tebest R, Stock S (2013) Beratung älterer und hilfebedürftiger Menschen in Deutschland – Status quo und Ausblick in die Zukunft. In: Blonski H (Hrsg) Beratung älterer Menschen. Methoden – Konzepte – Erfahrungen. Mabuse, Frankfurt a. M., S 109–134 Tebest R, Stock S (2013) Beratung älterer und hilfebedürftiger Menschen in Deutschland – Status quo und Ausblick in die Zukunft. In: Blonski H (Hrsg) Beratung älterer Menschen. Methoden – Konzepte – Erfahrungen. Mabuse, Frankfurt a. M., S 109–134
Metadaten
Titel
Mobile Demenzberatung als niedrigschwelliges Hilfeangebot für pflegende Angehörige
verfasst von
Prof. Dr. Monika Reichert
S. Hampel
V. Reuter
Publikationsdatum
01.04.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 3/2016
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-016-1029-x

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2016 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Leserbrief

Frailty

Beiträge zum Themenschwerpunkt

„EduKation demenz®“

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Admission into a Nursing Home