Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2018 | Pflegepraxis | Ausgabe 10/2018

Notfälle sicher erkennen
Pflegezeitschrift 10/2018

Mit Ersteinschätzungssystem zeitnah Dringlichkeiten priorisieren

Zeitschrift:
Pflegezeitschrift > Ausgabe 10/2018
Autoren:
Irina Spähn, Prof. Dr. Karl-Heinz Sahmel

Zusammenfassung

Deutsche Notaufnahmen stehen bei steigenden Patientenzahlen vor der Herausforderung, weiterhin eine adäquate Notfallversorgung zu gewährleisten. Ein Ersteinschätzungssystem stellt ein bedeutendes Instrument der Strukturierung und Qualitätssicherung dar, um innerklinisch eine ressourcenorientierte Versorgung der Patienten zu ermöglichen.
Die hier aufgeführten deutschsprachigen Triage-Systeme garantieren eine bedarfsgerechte Einschätzung, unterscheiden sich jedoch in ihrer methodischen Struktur. Beim MTS kann der Triagealgorithmus aufgrund des schrittweisen Vorgehens und einer möglichen elektronischen Unterstützung auch durch weniger erfahrene Pflegekräfte durchgeführt werden. Der ESI gilt als befriedigendes bis hervorragendes Instrument. Die Einschätzung der Dringlichkeit erfolgt über die Erkrankungsschwere der Patienten und berücksichtigt außerdem den vermutlichen Ressourcenbedarf. Die korrekte Einstufung bedarf jedoch einer breiten klinischen Erfahrung.
Da Pflegende als erste Kontaktperson durch ihre Qualifikation bereits eine unstrukturierte Einschätzung vornehmen, würde eine Übernahme der Ersteinschätzung den Verantwortungsbereich ausweiten und die Professionalisierung des Pflegeberufes vorantreiben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Pflegezeitschrift

Das Pflegezeitschrift-Abonnement umfasst neben dem Bezug der Zeitschrift auch den Zugang zum Digital-Archiv.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2018

Pflegezeitschrift 10/2018 Zur Ausgabe