Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Medikamentöse und operative Sekundärprophylaxe

verfasst von : R. Kollmar

Erschienen in: Pflegewissen Stroke Unit

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Die Sekundärprophylaxe bzw. Sekundärprävention stellt eine wesentliche therapeutische Maßnahme während der Schlaganfallbehandlung auf einer Schlaganfallstation dar. Unter ihr versteht man therapeutische und diagnostische Ansätze, um frühe Reinfarkte nach einem ischämischen Insult bzw. Komplikationen nach Hirnblutungen zu verhindern. Während des Aufenthalts auf einer Schlaganfallstation werden die Patienten in regelmäßigen Abständen vom Pflegeteam und dem diensthabenden Arzt neurologisch untersucht. Über einen Monitor werden die Vitalparameter und der Herzrhythmus mittels 12-Kanal-EEG aufgezeichnet und ausgewertet. Neben der neuroradiologischen Bildgebung mit kranialem CT, MRT und gegebenenfalls angiografischer Darstellung gehören Herzuntersuchungen mit transthorakaler oder transösophagealer Echokardiografie, EKG, Langzeit-EKG sowie Ultraschall der extrakraniellen und intrakraniellen Gefäße zum Standardprogramm. Außerdem sollte insbesondere bei jüngeren Patienten oder bei besonderen Konstellationen eine erweiterte Gerinnungsdiagnostik durchgeführt werden.
Literatur
Zurück zum Zitat Chimowitz MI, Lynn MJ, Derdeyn CP, Turan TN, Fiorella D, Lane BF, Janis LS, Lutsep HL, Barnwell SL, Waters MF, Hoh BL, Hourihane JM, Levy EI, Alexandrov AV, Harrigan MR, Chiu D, Klucznik RP, Clark JM, McDougall CG, Johnson MD, Pride GL Jr, Torbey MT, Zaidat OO, Rumboldt Z, Cloft HJ; SAMMPRIS Trial Investigators (2011) Stenting versus aggressive medical therapy for intracranial arterial stenosis. N Engl J Med. Sep 15;365(11): 993–1003. Epub 2011 Sep 7. Erratum in: N Engl J Med; Jul 5;367(1):93 CrossRef Chimowitz MI, Lynn MJ, Derdeyn CP, Turan TN, Fiorella D, Lane BF, Janis LS, Lutsep HL, Barnwell SL, Waters MF, Hoh BL, Hourihane JM, Levy EI, Alexandrov AV, Harrigan MR, Chiu D, Klucznik RP, Clark JM, McDougall CG, Johnson MD, Pride GL Jr, Torbey MT, Zaidat OO, Rumboldt Z, Cloft HJ; SAMMPRIS Trial Investigators (2011) Stenting versus aggressive medical therapy for intracranial arterial stenosis. N Engl J Med. Sep 15;365(11): 993–1003. Epub 2011 Sep 7. Erratum in: N Engl J Med; Jul 5;367(1):93 CrossRef
Zurück zum Zitat Diener HC, Hajjar K, Frank B, Perrey M (2012) New anticoagulants for stroke prevention in atrial fibrillation. Herz; Jun;37(4):370–377 CrossRef Diener HC, Hajjar K, Frank B, Perrey M (2012) New anticoagulants for stroke prevention in atrial fibrillation. Herz; Jun;37(4):370–377 CrossRef
Zurück zum Zitat Eckstein HH (2012) Evidence-based management of carotid stenosis: recommendations from international guidelines. J Cardiovasc Surg (Torino). Feb;53(1 Suppl 1):3–13. Review Eckstein HH (2012) Evidence-based management of carotid stenosis: recommendations from international guidelines. J Cardiovasc Surg (Torino). Feb;53(1 Suppl 1):3–13. Review
Zurück zum Zitat Heidbuchel H, Verhamme P, Alings M, Antz M, Diener HC, Hacke W, Oldgren J, Sinnaeve P, Camm AJ, Kirchhof P (2015) Updated European Heart Rhythm Association. Practical Guide on the use of non-vitamin K antagonist anticoagulants in patients with non-valvular atrial fibrillation. Europace Oct;17(10): 1467–1507 CrossRef Heidbuchel H, Verhamme P, Alings M, Antz M, Diener HC, Hacke W, Oldgren J, Sinnaeve P, Camm AJ, Kirchhof P (2015) Updated European Heart Rhythm Association. Practical Guide on the use of non-vitamin K antagonist anticoagulants in patients with non-valvular atrial fibrillation. Europace Oct;17(10): 1467–1507 CrossRef
Zurück zum Zitat Kniemeyer H-W (2011) Zerebrale Durchblutungsstörungen. In: Luther B (Hrsg.) Kompaktwissen Gefäßchirurgie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg Kniemeyer H-W (2011) Zerebrale Durchblutungsstörungen. In: Luther B (Hrsg.) Kompaktwissen Gefäßchirurgie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg
Zurück zum Zitat Laufs U, Hoppe UC, Rosenkranz S, Kirchhof P, Böhm M, Diener HC, Endres M, Grond M, Hacke W, Meinertz T, Ringelstein EB, Röther J, Dichgans M (2010) Cardiac workup after cerebral ischemia. Consensus paper of the Working Group on Heart and Brain of the German Cardiac Society and German Stroke Society. Nervenarzt; Apr;81(4):444–462 CrossRef Laufs U, Hoppe UC, Rosenkranz S, Kirchhof P, Böhm M, Diener HC, Endres M, Grond M, Hacke W, Meinertz T, Ringelstein EB, Röther J, Dichgans M (2010) Cardiac workup after cerebral ischemia. Consensus paper of the Working Group on Heart and Brain of the German Cardiac Society and German Stroke Society. Nervenarzt; Apr;81(4):444–462 CrossRef
Zurück zum Zitat Ringleb P, Schellinger PD, Hacke W; Europäische Schlaganfallorganisation (2008) European Stroke Organisation 2008 guidelines for managing acute cerebral infarction or transient ischemic attack. Part 1. Nervenarzt; Aug;79(8):936–957 CrossRef Ringleb P, Schellinger PD, Hacke W; Europäische Schlaganfallorganisation (2008) European Stroke Organisation 2008 guidelines for managing acute cerebral infarction or transient ischemic attack. Part 1. Nervenarzt; Aug;79(8):936–957 CrossRef
Zurück zum Zitat Schellinger PD, Ringleb P, Hacke W (2008) European Stroke Organisation 2008 guidelines for managing acute cerebral infarction or transient ischemic attack: part 2. Nervenarzt; Oct;79(10):1180–1184, 1186–1188, 1190–1201 CrossRef Schellinger PD, Ringleb P, Hacke W (2008) European Stroke Organisation 2008 guidelines for managing acute cerebral infarction or transient ischemic attack: part 2. Nervenarzt; Oct;79(10):1180–1184, 1186–1188, 1190–1201 CrossRef
Metadaten
Titel
Medikamentöse und operative Sekundärprophylaxe
verfasst von
R. Kollmar
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-53625-4_7