Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.10.2019 | Übersichten

Management maligner Wunden

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Michael Constantin Kirchberger, PD Dr. med. habil. Cornelia Erfurt-Berge

Zusammenfassung

Maligne Wunden entstehen entweder primär oder sekundär im Sinne einer malignen Transformation in bereits bestehenden Wunden. Eine Vielzahl von Hauttumorerkrankungen wie z. B. Basaliome, Plattenepithelkarzinome, Melanome und Lymphome, aber auch kutane Metastasen anderer Malignome können ulzerieren und damit ursächlich für maligne Wunden sein. Ulzerierende Tumorerkrankungen oder Metastasen der Haut können jedoch auch chronische Wunden anderer Ursache imitieren und über einen längeren Zeitraum unerkannt bleiben. Bei Patienten mit chronischen Wunden steht die richtige und frühzeitige Diagnosefindung im Vordergrund. Darauf stützt sich die stadiengerechte und krankheitsbezogene Therapie in Zusammenkunft mit den Wünschen des Patienten. Zudem ist auf allgemeine Maßnahmen wie einen atraumatischen Verbandwechsel zur Verminderung von Schmerzen und Blutungen sowie die Anwendung von antiseptischen Verbandmaterialien zur Vermeidung von bakterieller Besiedelung und damit einhergehender Gerüche zu achten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel