Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2015 | Originalien | Ausgabe 2/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2015

Luftrettung rund um die Uhr – Welchen Einfluss hat das Wetter?

Eine Untersuchung im Rahmen des Forschungsprojekts PrimAIR

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 2/2015
Autoren:
M. Klier, E.R. Wanka-Pail, C. Gehring, S. Prueckner, PrimAIR-Konsortium
Wichtige Hinweise
Die Autoren M. Klier und E.R. Wanka-Pail teilen sich die Erstautorenschaft.

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Rahmen des Forschungsprojekts PrimAIR werden Lösungsansätze für eine alleinige primäre Luftrettung in großflächigen, dünn besiedelten Gebieten ausgearbeitet. Unter den bestehenden technischen und rechtlichen Voraussetzungen für Luftrettungseinsätze setzen verschiedene Wetterphänomene den Einsatzmöglichkeiten der Luftrettung Grenzen. Als relevante Wetterphänomene werden Windgeschwindigkeit, Gewitter, gefrierender Regen sowie die Sichtweite bzw. Wolkenuntergrenze untersucht.

Material und Methoden

Die Analysen umfassen ca. 370.000 Messwerte von 14 Wetterstationen im Untersuchungsraum Mecklenburg-Vorpommern aus den Jahren 2010 bis 2012. Grundlage waren die gesetzlichen Mindestbedingungen und Grenzwerte für Luftrettungseinsätze. Neben der regionalen Verteilung wird auch die tageszeitliche und saisonale Verteilung berücksichtigt.

Ergebnisse

Die Auswertungen zeigen, dass Wind im Untersuchungsraum kaum einen Einfluss auf den Einsatz der Luftrettung hat. Gewitter und gefrierender Regen stellen hingegen relevante wenngleich selten auftretende Probleme dar. Vergleichsweise häufig werden die Sichtflugbedingungen nicht erfüllt. Der Anteil der Notfälle mit ausreichenden Wetterbedingungen liegt im Untersuchungsraum insgesamt bei 94,4 %.

Diskussion

Meteorologische Einflüsse auf die Luftrettung sind vorhanden und setzen einer luftgestützten Notfallversorgung weiterhin Grenzen. Durch technische Weiterentwicklungen kann der Einfluss wetterbedingter Dispositionshindernisse zukünftig minimiert werden, sodass ein sehr großer Anteil der Notfälle durch Luftrettungsmittel abgedeckt werden kann. Dennoch muss die präklinische Notfallrettung auch in Zukunft über bodengebundene Rückfallebenen verfügen, um wetterbedingte Ausfälle der Luftrettung zu kompensieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2015 Zur Ausgabe