Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2016

Leichenschau

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2016
Autor:
Dr. S. Hartwig
Wichtige Hinweise

Redaktion

R. Kollmar, Darmstadt
G. Matthes, Berlin
G. Rücker, Rostock
R. Somasundaram, Berlin
U. Zeymer, Ludwigshafen

Zusammenfassung

Die Leichenschau ist in der Bundesrepublik Deutschland eine nichtdelegierbare ärztliche Aufgabe, die den Feststellungen des Todes, der Identität des Verstorbenen, der Todesursache, der Todesart, des Todeszeitpunkts und meldepflichtiger Erkrankungen dient. Im Rahmen von Rettungsdiensteinsätzen kann sich der Arzt auf die Feststellung des eingetretenen Todes beschränken. Die Todesfeststellung muss dabei zuverlässig sein und zieht zwingend eine vollständige Leichenschau – ggf. durch einen anderen Arzt – nach sich. Als sichere Zeichen des Todes gelten Leichenflecke, Leichenstarre und Fäulnis. Zuverlässige Merkmale des eingetretenen Todes sind auch nicht mit dem Leben vereinbare Verletzungen und der Hirntod. Dem Arzt kommt bei der Leichenschau eine Weichenstellfunktion bezüglich des weiteren Umgangs mit dem Verstorbenen zu. Die Leichenschau und die damit verbundene Dokumentation sind stets sorgfältig durchzuführen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2016Zur Ausgabe

Notfall aktuell - Für Sie gelesen

Ganzkörper-Computertomographie