Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pflegezeitschrift 10/2018

01.10.2018 | Pflegepädagogik

Kardiologische Prävention und Rehabilitation

Lebensstiländerung in der „Herzschule“

verfasst von: Dr. med. Frank Bruns, Dr. Dr. Andreas Fried

Erschienen in: Pflegezeitschrift | Ausgabe 10/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Herzschulen sind ein Projekt mit großem „salutogenetischen Potential“: Das Kohärenzgefühl der Teilnehmer wächst im Verlauf der gemeinsamen Arbeit. Die Erkrankung wird als verstehbar und handhabbar erlebt, d.h. die Teilnehmer lernen, dass sie selber viel für sich tun können und dass sie nicht allein sind in ihrer schwierigen Lebensphase, die sie zu guter Letzt auch als biographisch bedeutsam annehmen können. So kann an Stelle von Verunsicherung, Angst, Depression ein Grundgefühl von Vertrauen entstehen, das es ihnen ermöglicht, sich wieder dem „gefährlichen Fluss des Lebens“ (A. Antonovsky) zu überlassen.
Literatur
Zurück zum Zitat Bopp A, Fried A, Friedenstab U (Hrsg.). Die Havelhöher Herzschule, Neue Perspektiven für Herzpatienten. Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus, Stuttgart, 2009 Bopp A, Fried A, Friedenstab U (Hrsg.). Die Havelhöher Herzschule, Neue Perspektiven für Herzpatienten. Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus, Stuttgart, 2009
Zurück zum Zitat Ornish D. Revolution in der Herztherapie. Lüchow Verlag, 2006 Ornish D. Revolution in der Herztherapie. Lüchow Verlag, 2006
Metadaten
Titel
Kardiologische Prävention und Rehabilitation
Lebensstiländerung in der „Herzschule“
verfasst von
Dr. med. Frank Bruns
Dr. Dr. Andreas Fried
Publikationsdatum
01.10.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pflegezeitschrift / Ausgabe 10/2018
Print ISSN: 0945-1129
Elektronische ISSN: 2520-1816
DOI
https://doi.org/10.1007/s41906-018-0727-y