Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 2/2011

01.03.2011 | Leitthema

Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen

Situation für den Notarzt

verfasst von: Prof. Dr. H.-R. Arntz

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 2/2011

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Lebensbedrohliche Rhythmusstörungen sind eine häufige Einsatzindikation für den Notarzt. Sollte der Alarm nicht zu einer Reanimation führen, sondern der Patient noch ansprechbar sein, sind neben Symptomen und klinischer Symptomatik Hinweise für das Vorliegen einer organischen Herzerkrankung in der Anamnese wichtige Hilfsgrößen für die Therapieentscheidungen. Die klinische Situation des Patienten (Bewusstseinslage, Blutdruck, Linksherzinsuffizienz, schwere Angina pectoris) sind die klinischen Kriterien, die den Patienten als stabil bzw. instabil charakterisieren und damit über die Notwendigkeit der sofortigen Kardioversion oder die Möglichkeit konservativen Vorgehens entscheiden. Schlüsselinstrument für eine spezifische Notfallbehandlung und eine wichtige Informationsquelle für die nachbehandelnden Spezialisten ist das 12-Ableitungs-EKG, dass nach Möglichkeit noch vor einem Behandlungsversuch registriert werden sollte. Dieses EKG ist nach relativ einfachen Kriterien in der Regelmäßigkeit und Breite des QRS-Komplexes zu kategorisieren und neben den genannten klinischen Kriterien Grundlage für gezieltes therapeutisches Vorgehen. Bei medikamentöser Therapie ist der Einsatz unterschiedlicher Antiarrhythmika wegen der Gefahr unkontrollierbarer Reaktionen unbedingt zu vermeiden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Müller D, Agrawal R, Arntz HR (2006) How sudden is sudden cardiac death? Circulation 114:1146–1150 PubMedCrossRef Müller D, Agrawal R, Arntz HR (2006) How sudden is sudden cardiac death? Circulation 114:1146–1150 PubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Breckwoldt J, Schloesser S, Arntz HR (2009) Perceptions of collapse and assessment of cardiac arrest by bystanders of out-of-hospital cardiac arrest (OOHCA). Resuscitation 80:1108–1113 PubMedCrossRef Breckwoldt J, Schloesser S, Arntz HR (2009) Perceptions of collapse and assessment of cardiac arrest by bystanders of out-of-hospital cardiac arrest (OOHCA). Resuscitation 80:1108–1113 PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat European Resuscitation Council Guidelines (2010) Resuscitation 81:1219–1445 European Resuscitation Council Guidelines (2010) Resuscitation 81:1219–1445
4.
Zurück zum Zitat ERC-Leitlinien (2010) Notfall und Rettungsmed 13:515–744 ERC-Leitlinien (2010) Notfall und Rettungsmed 13:515–744
5.
Zurück zum Zitat Klein HU, Meltendorf U, Reek S et al (2010) Bridging a temporary high risk of sudden arrhythmic death. Experience with the wearable cardioverter defibrillator (WCD). Pacing Clin Electrophysiol 33:353–367 PubMedCrossRef Klein HU, Meltendorf U, Reek S et al (2010) Bridging a temporary high risk of sudden arrhythmic death. Experience with the wearable cardioverter defibrillator (WCD). Pacing Clin Electrophysiol 33:353–367 PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen
Situation für den Notarzt
verfasst von
Prof. Dr. H.-R. Arntz
Publikationsdatum
01.03.2011
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 2/2011
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-010-1329-4

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2011 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Der lebensbedrohliche Kindernotfall im Notarztdienst