Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2017

15.01.2016 | Originalien

Leben und Sterben mit Gebrechlichkeit

Qualitative Interviews mit älteren Menschen im häuslichen Umfeld

verfasst von: Katharina Klindtworth, Karin Geiger, Sabine Pleschberger, Jutta Bleidorn, MPH Prof. Dr. Nils Schneider, Gabriele Müller-Mundt

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 2/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Ältere, gebrechliche Menschen sind eine zunehmend wichtige Zielgruppe in der Gesundheitsversorgung. Wenig ist über ihr Erleben von Gebrechlichkeit bekannt, insbesondere im Hinblick auf die letzte Lebensphase. Ziel dieser Arbeit ist, die Bedürfnisse der Betroffenen mit Fokus auf die letzte Lebensphase zu erfassen.

Methode

Qualitative Fallverlaufsstudien mit 31 altersgebrechlichen Patienten (≥ 70 Jahre, CSHA-Frailty-Skala-Stadium 6/7) auf Grundlage von leitfadengestützten Interviews, ausgewertet in Anlehnung an die Grounded Theory.

Ergebnisse

Aus der Patientenperspektive zeichnet sich Gebrechlichkeit durch zunehmende Komplexität gesundheitlicher Probleme, erhöhte Vulnerabilität und Abnahme des Leistungsvermögens aus. Gebrechlichkeit wird als ein mit Verlusten auf der physischen, psychischen, sozialen und existenziellen Ebene verbundener Prozess erlebt. Das zentrale Bedürfnis ist der Wunsch „selbstbestimmt im gewohnten Umfeld weiterzuleben und zu sterben“. Die Verwirklichung hängt von den jeweiligen Rahmenbedingungen, wie medizinische und pflegerische Versorgung, sowie persönlichen und sozialen Ressourcen ab.

Schlussfolgerung

In der Versorgung altersgebrechlicher Patienten ist ein biopsychosozialer Ansatz geboten, der den vielfältigen Bedürfnissen auf verschiedenen Ebenen begegnen kann. Von Bedeutung ist eine bedarfsorientierte, niedrigschwellige Primärversorgung durch Hausärzte, Pflegedienste und weitere professionelle Hilfen, unter Einbezug des informellen Netzes. Palliative Versorgungsansätze sollten frühzeitig in den Krankheitsverlauf integriert werden, einschließlich einer vorausschauenden Versorgungsplanung.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
4.
Zurück zum Zitat Bleidorn J, Pahlow H, Klindtworth K et al (2012) Versorgung von Menschen am Lebensende. Erfahrungen und Erwartungen von hinterbliebenen Angehörigen. Dtsch Med Wochenschr 137:1343–1348 CrossRefPubMed Bleidorn J, Pahlow H, Klindtworth K et al (2012) Versorgung von Menschen am Lebensende. Erfahrungen und Erwartungen von hinterbliebenen Angehörigen. Dtsch Med Wochenschr 137:1343–1348 CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Clegg A, Young J, Iliffe S et al (2013) Frailty in elderly people. Lancet 381(9868):752–762 CrossRefPubMed Clegg A, Young J, Iliffe S et al (2013) Frailty in elderly people. Lancet 381(9868):752–762 CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Drey M, Wehr H, Wehr G et al (2011) The frailty syndrome in general practitioner care. A pilot study. Z Gerontol Geriat 44:48–54 CrossRef Drey M, Wehr H, Wehr G et al (2011) The frailty syndrome in general practitioner care. A pilot study. Z Gerontol Geriat 44:48–54 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Fried LP, Tangen CM, Walston J et al (2001) Frailty in older adults: evidence for a phenotype. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 56:146–156 CrossRef Fried LP, Tangen CM, Walston J et al (2001) Frailty in older adults: evidence for a phenotype. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 56:146–156 CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Harrison JK, Clegg A, Conroy SP et al (2015) Managing frailty as a long-term condition. Age Ageing 44(5):732–735 CrossRefPubMed Harrison JK, Clegg A, Conroy SP et al (2015) Managing frailty as a long-term condition. Age Ageing 44(5):732–735 CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Herrera-Badilla A, Navarrete-Reyes AP, Amieva H et al (2015) Loneliness is associated with frailty in community-dwelling elderly adults. J Am Geriatr Soc 63(3):607–609 CrossRefPubMed Herrera-Badilla A, Navarrete-Reyes AP, Amieva H et al (2015) Loneliness is associated with frailty in community-dwelling elderly adults. J Am Geriatr Soc 63(3):607–609 CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Klindtworth K, Oster P, Hager K et al (2015) Living with and dying from advanced heart: understanding the needs of older patients at the end of life. BMC Geriatr 15:125 CrossRefPubMedPubMedCentral Klindtworth K, Oster P, Hager K et al (2015) Living with and dying from advanced heart: understanding the needs of older patients at the end of life. BMC Geriatr 15:125 CrossRefPubMedPubMedCentral
16.
Zurück zum Zitat Löffler C, Altiner A, Streich W et al (2015) Multimorbidität aus Hausarzt- und Patientensicht. Qualitative Studie. Z Gerontol Geriat 48:452–456 CrossRef Löffler C, Altiner A, Streich W et al (2015) Multimorbidität aus Hausarzt- und Patientensicht. Qualitative Studie. Z Gerontol Geriat 48:452–456 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Lum HD, Brown JB, Juarez-Colunga E et al (2015) Physician involvement in life transition planning: a survey of community-dwelling older adults. BMC Fam Pract 16:92 CrossRefPubMedPubMedCentral Lum HD, Brown JB, Juarez-Colunga E et al (2015) Physician involvement in life transition planning: a survey of community-dwelling older adults. BMC Fam Pract 16:92 CrossRefPubMedPubMedCentral
18.
Zurück zum Zitat Müller-Mundt G, Bleidorn B, Geiger K et al (2013) End of life care for frail older patients in family practice (ELFOP) – protocol of a longitudinal qualitative study on needs, appropriateness and utilisation of services. BMC Fam Pract 14:52 CrossRefPubMedPubMedCentral Müller-Mundt G, Bleidorn B, Geiger K et al (2013) End of life care for frail older patients in family practice (ELFOP) – protocol of a longitudinal qualitative study on needs, appropriateness and utilisation of services. BMC Fam Pract 14:52 CrossRefPubMedPubMedCentral
19.
Zurück zum Zitat Nicholson C, Meyer J, Flatley M et al (2012) Living on the margin: understanding the experience of living and dying with frailty in old age. Soc Sci Med 75(8):1426–1432 CrossRefPubMed Nicholson C, Meyer J, Flatley M et al (2012) Living on the margin: understanding the experience of living and dying with frailty in old age. Soc Sci Med 75(8):1426–1432 CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Nicholson C, Meyer J, Flatley M et al (2013) The experience of living at home with frailty in old age: a psychosocial qualitative study. Int J Nurs Stud 50(9):1172–1179 CrossRefPubMed Nicholson C, Meyer J, Flatley M et al (2013) The experience of living at home with frailty in old age: a psychosocial qualitative study. Int J Nurs Stud 50(9):1172–1179 CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Oswald F, Wahl HW (2005) Dimensions of the meaning of home. In: Rowles GD, Chaudhury H (Hrsg) Home and identity in late life: international perspectives. Springer, New York, S 21–45 Oswald F, Wahl HW (2005) Dimensions of the meaning of home. In: Rowles GD, Chaudhury H (Hrsg) Home and identity in late life: international perspectives. Springer, New York, S 21–45
22.
Zurück zum Zitat Pleschberger S, Wosko P (2015) Informelle außerfamiliäre Hilfe für alleinlebende Menschen im Alter und Versorgung am Lebensende. Z Gerontol Geriatr 48:457–464 CrossRefPubMed Pleschberger S, Wosko P (2015) Informelle außerfamiliäre Hilfe für alleinlebende Menschen im Alter und Versorgung am Lebensende. Z Gerontol Geriatr 48:457–464 CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Radbruch L, Payne S (2011) Standards und Richtlinien für Hospiz- und Palliativversorgung in Europa: Teil 1. Z Palliativmed 12:216–227 CrossRef Radbruch L, Payne S (2011) Standards und Richtlinien für Hospiz- und Palliativversorgung in Europa: Teil 1. Z Palliativmed 12:216–227 CrossRef
24.
25.
Zurück zum Zitat Romero-Ortuno R, Fouweather T, Jagger C (2014) Cross-national disparities in sex differences in life expectancy with and without frailty. Age Ageing 43:222–228 CrossRefPubMed Romero-Ortuno R, Fouweather T, Jagger C (2014) Cross-national disparities in sex differences in life expectancy with and without frailty. Age Ageing 43:222–228 CrossRefPubMed
26.
Zurück zum Zitat Santos-Eggimann B, Cuénoud P, Spagnoli J et al (2009) Frailty in middle-aged and older community-dwelling Europeans living in 10 countries. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 64A:675–681 CrossRefPubMedCentral Santos-Eggimann B, Cuénoud P, Spagnoli J et al (2009) Frailty in middle-aged and older community-dwelling Europeans living in 10 countries. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 64A:675–681 CrossRefPubMedCentral
28.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2015) Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2015) Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
29.
Zurück zum Zitat Strauss G, Corbin J (1996) Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Beltz Psychologie Verlags Union, Weinheim Strauss G, Corbin J (1996) Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Beltz Psychologie Verlags Union, Weinheim
31.
Zurück zum Zitat Wünsch A, Woitha K, Volsek S et al (2014) Physiotherapie in der Palliativversorgung: Rollenverständnis, Potenziale und Entwicklungsperspektiven. Ergebnisse einer qualitativen Studie. Z Palliativmedizin 15:224–231 CrossRef Wünsch A, Woitha K, Volsek S et al (2014) Physiotherapie in der Palliativversorgung: Rollenverständnis, Potenziale und Entwicklungsperspektiven. Ergebnisse einer qualitativen Studie. Z Palliativmedizin 15:224–231 CrossRef
Metadaten
Titel
Leben und Sterben mit Gebrechlichkeit
Qualitative Interviews mit älteren Menschen im häuslichen Umfeld
verfasst von
Katharina Klindtworth
Karin Geiger
Sabine Pleschberger
Jutta Bleidorn
MPH Prof. Dr. Nils Schneider
Gabriele Müller-Mundt
Publikationsdatum
15.01.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 2/2017
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-015-1011-z

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Psychopharmakotherapie bei Demenz und Delir