Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2010 | Originalarbeit | Ausgabe 5/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2010

Leben und Sterben in Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz

Eine explorative qualitative Studie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2010
Autoren:
E. Reitinger, S. Pleschberger, F. Schumann
Wichtige Hinweise
Die Studie wurde vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gefördert.

Zusammenfassung

Wohngemeinschaften und Wohngruppen für Menschen mit demenzieller Veränderung gewinnen an Bedeutung. Im Zusammenwirken von Betroffenen, ihren Angehörigen, professionellen Pflegekräften und freiwilligen Helfer(inne)n kann individualisierte Betreuung, Pflege und Begleitung gelingen. Die noch wenig untersuchte Fragen, wie das Leben bis zuletzt, Sterben, Tod und Trauer in Wohngemeinschaften aussehen, liegen der vorliegenden explorativen qualitativen Studie zugrunde. Die letzte Lebensphase, ethische Entscheidungen und die Frage, welche Bedeutung Hospiz und Palliative Care zukommen, wurden in multiperspektivischen Interviews beleuchtet. Es zeigte sich, dass soziale Teilhabe in unterschiedlichen Stadien der Erkrankung möglich ist. Abschied nehmen, Sterben, Tod und Trauer sind integrale Bestandteile in den Wohngemeinschaften. Dabei nehmen Kommunikation und die Beziehung zu Angehörigen einen zentralen Stellenwert ein, insbesondere wenn es um ethische Entscheidungen am Lebensende geht. Hospiz und Palliative Care kommt eine – wenn auch geringe – Bedeutung in Fragen der Betreuung, bei therapeutischen und ethischen Entscheidungen sowie im Umgang mit Trauer zu.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2010 Zur Ausgabe

Medien

Medien