Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2015 | PflegeKarriere | Ausgabe 12/2015

Auf Wachstumskurs
Heilberufe 12/2015

Lange Zahlungsziele belasten freiberufliche Pflegekräfte

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 12/2015
Autor:
Springer Medizin
_ Weil sich bei gleichbleibender Pflegequote und erwartetem Bevölkerungszuwachs die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2060 verdoppeln wird, gehört die Altenpflege zu den besonders stark wachsenden Dienstleistungsbranchen. Damit bietet sie eine sichere Beschäftigungsperspektive. Das riesige Innovationspotenzial in der gesundheitlichen Pflege und Vorsorge verspricht aber auch neue Chancen für die Selbstständigkeit und lässt somit den Markt für freiberufliche Pflegekräfte stark wachsen. Doch Unternehmen und Dienstleister in der Pflegebranche haben es schwer: Die erbrachten Pflegeleistungen sollen nicht nur immer günstiger, sondern auch mit einem immer späteren Zahlungsziel angeboten werden. Für selbstständige Pflegekräfte, die auf Vorleistung arbeiten, ist das jedoch nahezu unmöglich. Zudem müssen laufende Kosten wie Steuern, Miete, Auto und Versicherungen fortlaufend beglichen werden. Kosten, durch die die Liquidität der Freiberufler gebunden wird. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2015

Heilberufe 12/2015 Zur Ausgabe