Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2017 | PFLEGEWISSENSCHAFT | Ausgabe 9/2017

Demografiekompatible Anpassungsstrategien von Unternehmen
Pflegezeitschrift 9/2017

Kultursensible Pflege am Beispiel der Stadt Dresden

Zeitschrift:
Pflegezeitschrift > Ausgabe 9/2017
Autoren:
Dr. Florian Ringel, Kim Anna Juraschek
Wichtige Hinweise
Dr. Florian Ringel und Kim Anna Juraschek arbeiten am Institut für Geographie der TU Dresden und forschen u. a. zu Erscheinungen des demografischen Wandels.

Zusammenfassung

Viele der befragten Pflegeunternehmen in Dresden haben Aspekte der kultursensiblen Pflege in ihrem Pflegeleitbild verankert. Allerdings versorgen sie nur wenige Patienten dementsprechend in der Praxis. Dies liegt u. a. an einem bislang gesättigten Markt. Grund hierfür ist eine insgesamt geringe Nachfrage an Pflegedienstleistungen durch Migranten. Im Zuge zukünftiger demografischer Entwicklungen wird das Thema voraussichtlich an Bedeutung gewinnen. Sowohl in Dresden, als auch in anderen Städten werden sich Potenziale erschließen lassen, wenn Pflege außerhalb der eigenen Familie aus anderen Kulturkreisen üblicher wird. Dies kann beispielsweise geschehen, wenn sich Nachfrager gegenüber den Pflegeeinrichtungen in Deutschland öffnen und Anbieter sich mit einem gezielten Marketing positionieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Pflegezeitschrift

Das Pflegezeitschrift-Abonnement umfasst neben dem Bezug der Zeitschrift auch den Zugang zum Digital-Archiv.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

Pflegezeitschrift 9/2017 Zur Ausgabe

PFLEGEMANAGEMENT

Problematische Betreuer