Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2010 | ERC-Leitlinien | Ausgabe 7/2010

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2010

Kreislaufstillstand unter besonderen Umständen: Elektrolytstörungen, Vergiftungen, Ertrinken, Unterkühlung, Hitzekrankheit, Asthma, Anaphylaxie, Herzchirurgie, Trauma, Schwangerschaft, Stromunfall

Sektion 8 der Leitlinien zur Reanimation 2010 des European Resuscitation Council

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 7/2010
Autoren:
J. Soar, G.D. Perkins, G. Abbas, A. Alfonzo, A. Barelli, J.J.L.M. Bierens, H. Brugger, C.D. Deakin, J. Dunning, M. Georgiou, A.J. Handley, D.J. Lockey, P. Paal, C. Sandroni, K.-C. Thies, D.A. Zideman, J.P. Nolan
Elektrolytstörungen können Herzrhythmusstörungen und einen Kreislaufstillstand auslösen. Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen sind gewöhnlich mit Störungen des Kaliumhaushalts, insbesondere Hyperkalämien, und weniger häufig mit Entgleisungen der Serumkalzium- und Serummagnesiumspiegel assoziiert. In manchen Situationen soll die Therapie einer lebensbedrohlichen Elektrolytstörung bereits vor dem Eintreffen der Laborwerte eingeleitet werden. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2010

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2010 Zur Ausgabe

Editorial

Foreword

ERC-Leitlinien

Kurzdarstellung