Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2014 | Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien | Ausgabe 1/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2014

Krankenhausalarmplanung

Aufgaben der Krankenhäuser bei einem Massenanfall von Verletzten

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2014
Autoren:
C.J. Diepenseifen, G. Baumgarten, J.-C. Schewe
Wichtige Hinweise
Alle Autoren haben gleichermaßen zu diesem Beitrag beigetragen.

Zusammenfassung

Der Massenanfall von Verletzten ist ein seltener Notfall. Je nach Ausmaß des Ereignisses und der lokalen Möglichkeiten der gesundheitlichen Akutversorgung kann es zu einer Überlastung der Krankenhäuser und schnellen Erschöpfung der Behandlungskapazitäten kommen. Jedes geeignete Krankenhaus muss jedoch in der Lage sein, auch eine größere Anzahl von Patienten als im gewöhnlichen Regelbetrieb gleichzeitig versorgen und aufnehmen zu können. Voraussetzung dafür ist ein angemessener zeitlicher Vorlauf und die Priorisierung von Maßnahmen. Ein Krankenhausalarmplan bildet die Grundlage einer derartigen strukturierten Vorbereitung. Vor der eigentlichen Etablierung eines Krankenhausalarmplans zur Vorbereitung eines Massenanfalls von Verletzten müssen allerdings mögliche Schwachstellen und Problemschwerpunkte der lokalen Gegebenheiten identifiziert werden, um eine optimale Patientenversorgung im Notfall zu gewährleisten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2014 Zur Ausgabe

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien

Unterschätzte Gefahr am Notfallort

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien / Concepts - Statements - Guidelines

Bonner Schockraummanagement-Kurs®