Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

08.01.2018 | Originalien | Ausgabe 5/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2018

Konzept und Evaluation eines 45‐minütigen BLS-Trainings an Schulen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Dr. med. M. Felzen, L. Lambrecht, S. K. Beckers, H. Biermann, N. Heussen, R. Rossaint, N. Lenssen
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s10049-017-0404-5) enthält die Fragebögen für Schüler und Lehrer. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf http://​www.​springermedizin.​de/​notfall-und-rettungsmedizin zur Verfügung. Sie finden das Zusatzmaterial am Beitragsende unter „Supplementary Material“.

Zusammenfassung

Hintergrund

Leider haben sich Wiederbelebungstrainings in Deutschlands Schulen trotz nachgewiesener Effektivität bisher nicht flächendeckend durchgesetzt.

Ziel

Entwicklung eines auf minimale Anforderungen beschränkten, eine Schulstunde dauernden Trainings zum Erlernen der Basic-Life-Support(BLS)-Maßnahmen, mit dem die Schulen für die eigenständige Durchführung motiviert werden sollen.

Methodik

Allen weiterführenden Schulen in Stadt und Städte-Region Aachen wurde ein kostenloses Wiederbelebungstraining angeboten. Dieses fand an einem Schultag in der Schule statt, es wurden alle Schüler in Gruppen von bis zu 88 Schülern pro Schulstunde gleichzeitig theoretisch sowie praktisch geschult. Vor und nach dem Training füllten Schüler sowie Lehrer einen Fragebogen aus.

Ergebnisse

Schlussfolgerung

Insgesamt konnten in 1,5 Jahren 10.733 Schüler an 25 (40 %) der 62 Schulen in Wiederbelebung trainiert werden. Jeder Schüler führte hierbei mindestens 8 min lang eine Herzdruckmassage durch. 14 % der Schüler gaben vor dem Training an, einen Herzkreislaufstillstand sicher erkennen zu können, nach dem Training waren es 63 %. Nach dem Training wussten 91 % der Schüler, was bei einem Kreislaufstillstand zu tun ist, vor dem Training waren es 20 %. Das Training wurde sowohl von den Lehrkräften als auch den Schülern als gut bis sehr gut bewertet.

Diskussion

Die Zeit bis zur dringend notwendigen verpflichtenden Einführung von Wiederbelebungstrainings sollte sinnvoll genutzt werden. Die organisatorisch problemlose Durchführung der 45-min-Trainings zeigt, dass die Schwierigkeit der Initiierung eines Wiederbelebungstrainings nicht in der Durchführung selbst, sondern der initialen Überzeugung der Schule, sich an dieser Maßnahme zu beteiligen, liegt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
ESM_Abb. 1: Lehrer-Fragebogen
10049_2017_404_MOESM1_ESM.pdf
ESM_Abb. 2: Fragebogen vor dem Wiederbelebungstraining
10049_2017_404_MOESM2_ESM.pdf
ESM_Abb. 3: Fragebogen nach dem Wiederbelebungstraining
10049_2017_404_MOESM3_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des BV ÄLRD

Mitteilungen des BV ÄLRD

Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien

Das Konzept Gemeindenotfallsanitäter/in