Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2012 | Konzepte | Ausgabe 7/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2012

Konzept für ein Einsatzregister des Sanitätsdienstes der Bundeswehr

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 7/2012
Autoren:
Dr. M. Helm, S. Klinger, S. Hentsch, D. Biehler, L. Lampl, M. Kulla

Zusammenfassung

Hintergrund

Die medizinische Versorgung erkrankter und verletzter bzw. verwundeter Soldaten im Auslandseinsatz stellt für den Sanitätsdienst der Bundeswehr eine besondere Herausforderung dar.

Ziel der Arbeit

Ziel dieser Publikation ist es, das in einer interdisziplinär und interprofessionell besetzten Arbeitsgruppe entwickelte Konzept für ein zukünftiges Einsatzregister als zentrales Instrument des medizinischen Qualitätsmanagements im Rahmen der Einsatzmedizin vorzustellen.

Ergebnisse

Vor dem Hintergrund der Qualitätsmaxime des Sanitätsdienstes lassen sich aus fachlicher Sicht 3 zentrale Forderungen an ein derartiges Einsatzregister formulieren: 1. Abbildung traumatologischer und nichttraumatologischer Notfälle, 2. Einschluss sämtlicher Behandlungsebenen vom Zeitpunkt der Erkrankung bzw. Verletzung/Verwundung im Einsatzland bis zur Wiedereingliederung im Heimatland/Tod des Patienten, 3. Möglichkeit eines externen militär- und zivilmedizinischen Benchmarkings. Hinsichtlich des Dokumentationsinhalts ergeben sich daraus folgende Lösungsansätze: Umsetzung des Kerndatensatzes des zukünftigen NATO-Traumaregisters. Zudem muss als ziviler Standard der Datensatz des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) sowie der Datensatz des Notaufnahmeprotokolls der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) eingeschlossen sein. Vor dem Hintergrund der ungünstigen Rahmenbedingungen zur Dokumentation im Auslandseinsatz wird hinsichtlich der Dokumentationsform ein System auf Basis der digitalen Papier-und-Stift-Technologie (DPP-Technologie) favorisiert. Es vereint die Vorteile einer primär elektronischen Dokumentation mit denen einer primär handschriftlichen Dokumentation bei ausreichender Robustheit für den Einsatz in einem militärischen Umfeld. Hinsichtlich des Dokumentationsflusses ist im Einsatzland die Informationsweitergabe von einer zur anderen Behandlungsebene in Papierform (Original-Papierdokument) vorgesehen. Parallel und unabhängig davon erfolgt die Weitergabe der auf den jeweiligen Versorgungsebenen generierten Daten in anonymisierter und verschlüsselter Form beispielsweise webbasiert direkt an das Einsatzregister. Dort werden die Daten zusammengefasst und zur weiteren Verwendung aufbereitet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2012 Zur Ausgabe

Notfall aktuell - Für Sie gelesen

Anheben der Beine während der Reanimation

Konzepte - Qualitätsmanagement

Beschriftest du noch oder klebst du schon?