Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2013 | Leitthema | Ausgabe 7/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2013

Kontroversen im Gerinnungsmanagement

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 7/2013
Autoren:
Dr. D. Dirkmann, M. Burggraf, P. Brendt, B. Hußmann, J. Peters, S. Lendemans

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Versorgung polytraumatisierter Patienten ist zeitkritisch und stellt das interdisziplinäre Behandlungsteam vor große Herausforderungen. Zumindest 40 % traumaassoziierter Todesfälle werden unkontrollierten Blutungen zugeschrieben, und der hämorrhagische Schock nach Trauma ist die häufigste Ursache für vermeidbare Todesfälle.

Methode

Recherche und Auswertung der Literatur.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Neben früher chirurgischer Blutstillung und Optimierung der nicht selten vernachlässigten Rahmenbedingungen hat eine frühe Gerinnungs- und Transfusionstherapie ein großes Potenzial, die Letalität des Schwerstverletzten zu reduzieren. Eine schnelle, gezielte Substitution mit Blut- und Gerinnungsprodukten in der Initialphase nach Trauma vermag die unmittelbare Letalität, aber auch mögliche Dauerschäden durch traumaassoziierte Koagulopathie (TIK) suffizient zu konterkarieren. Während der Stellenwert einer frühzeitigen Injektion der antifibrinolytisch wirksamen Tranexamsäure als gesichert gelten darf, werden ein möglicher Nutzen Point-of-Care-durchführbarer, viskoelastischer Gerinnungsassays und die Transfusion von Gerinnungsfaktorkonzentraten weiterhin kontrovers diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2013 Zur Ausgabe

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien / Concepts - Statements - Guidelines

Patientenregistrierung im Massenanfall