Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.07.2017 | Originalien | Ausgabe 5/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2018

Kompression oder Expansion der Morbidität in der ambulanten Versorgung?

Die Generation 65plus in 2007 und 2014

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2018
Autoren:
MPH Diplom Kauffrau (FH) Janina Frank, Prof. Dr. Birgit Babitsch
Wichtige Hinweise
Die erste Version des Artikels wurde geändert. In der zunächst veröffentlichten Online-Version des Beitrags war die Abbildung 3 fehlerhaft dargestellt.
Zu diesem Beitrag ist ein Erratum online unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s00391-017-1297-0 verfügbar.

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Zuge einer alternden Bevölkerung werden die Thesen der Kompression bzw. Expansion der Morbidität diskutiert.

Ziel der Arbeit

Untersucht wird die Frage, wie sich die Morbidität und das damit verbundene Leistungsvolumen im ambulanten Versorgungsbereich entwickeln.

Material und Methode

Mit einer bundesweit repräsentativen Versichertenstichprobe ambulanter Abrechnungsdaten der Jahre 2007 und 2014 wird die Entwicklung der in den Abrechnungsdaten dokumentierten Morbidität und des ambulanten Leistungsvolumens der Generation 65plus durch eine retrospektive, kohortenspezifische Betrachtung empirisch untersucht.

Ergebnisse

Im Jahr 2014 sind die Anteile der multimorbiden Patienten gegenüber den Chronikern, anderen Inanspruchnehmern und Nichtinanspruchnehmern gestiegen. Eine Subgruppenanalyse zeigt für nahezu alle Alters- und Geschlechtsgruppen rückläufige Inzidenzen. Insgesamt erhöht sich jedoch das durchschnittliche ambulante Leistungsvolumen je Versicherten, was primär auf die zunehmende Versorgung der Multimorbiden und Verstorbenen zurückzuführen ist.

Diskussion

Eine hohe Lebenserwartung ist mit einer zunehmenden Anfälligkeit für chronische Erkrankungen und Multimorbidität verbunden, was für die Morbiditätsexpansion im ambulanten Versorgungsbereich spricht. Der daraus resultierende zunehmende ambulante Versorgungsbedarf sollte durch gezielte Versorgungskonzepte für Chroniker und Multimorbide gedeckt werden. Die rückläufigen Inzidenzen sind ein positives Indiz dafür, auch zukünftig bei der Generation 65plus gesundheitsfördernde Maßnahmen zu verstärken. Um gezielte Versorgungsangebote für eine heterogene Generation 65plus zu entwickeln, sind differenzierte Analysen, beispielsweise nach sozioökonomischem Status und einzelnen Krankheitsbildern, erforderlich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2018 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG