Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2012 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 1/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2012

Komorbidität von Depression und Demenz bei geriatrischen Patienten mit akuter körperlicher Erkrankung

AIDE-cog-Studie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 1/2012
Autoren:
Dr. J. Hummel, C. Weisbrod, L. Bösch, K. Himpler, G. Böhm, S. Diener, A. Gaebel, L. Dipper, T. Zieschang, P. Oster, D. Kopf
Wichtige Hinweise
Gefördert durch das Forschungskolleg Geriatrie der Robert-Bosch-Stiftung und die Dietmar-Hopp-Stiftung.

Zusammenfassung

Bei geriatrischen Patienten mit akuter körperlicher Erkrankung gibt es eine hohe Komorbidität von Depression und Demenz. Differenzialdiagnostisch müssen eine Pseudodemenz bei aktueller depressiver Erkrankung, die Depression als Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenz und eine depressive Störung, die häufig im Frühstadium einer Demenz auftritt, unterschieden werden. Sowohl in der Symptomatik als auch in auslösenden Faktoren gibt es Überschneidungen und Besonderheiten, die in der AIDE-cog-Studie (Acute Illness and Depression in Elderly cognition trial) mittels eines qualitativen Designs evaluiert wurden. In einem zweiten, prospektiv randomisierten, kontrollierten Teil dieser Studie wurde quantitativ eine Zwischenauswertung der Auswirkung von kognitiver Beeinträchtigung auf den Therapieeffekt einer kognitiven Verhaltenstherapie bei akut körperlich erkrankten geriatrischen Patienten mit komorbider Depression vorgenommen. Hier zeigt sich, dass schon bei einer leichten Demenz deutlich schlechtere Behandlungsergebnisse erzielt werden. Die Evaluation anderer psychotherapeutischer Therapieverfahren, die an noch erhaltenen kognitiven oder emotionalen Funktionen ansetzen, ist anzustreben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2012 Zur Ausgabe

Medien

Medien

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Pain and dementia

Editorial

Vorwort