Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2010 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010

Kommunale Pflegeplanung zwischen Wettbewerbsneutralität und Bedarfsorientierung

Am Beispiel der Pflegestrukturplanung des Landes Rheinland-Pfalz

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2010
Autoren:
Prof. Dr. T. Klie, Dipl.-Soz.-Arb. T. Pfundstein

Zusammenfassung

Die Sicherstellung einer bedarfsgerechten Versorgung mit Pflegediensten und -einrichtungen gewinnt angesichts des demographischen und sozialen Wandels an Bedeutung. Mit Einführung der deutschen Pflegeversicherung 1994 behielten die Länder und Kommunen die Verantwortung zwar bei, sie verloren allerdings angesichts der Marktorientierung und Wettbewerbsneutralität des Pflegeversicherungsrechts ihre klassischen Instrumente der Bedarfsplanung und Steuerung der Infrastruktur. Dies führt zu neuen Herausforderungen für Länder und Kommunen: Ihre klassischen richtwerteorientierten Planungen entbehren fachlich und juristisch der Legitimation. Bedarfsanalysen müssen auf neue methodische Grundlagen und fachliche Expertise gestellt werden. Um ihren Einfluss auf die Infrastrukturentwicklung wahrnehmen zu können, bedarf es anderer Instrumente der Bedarfsplanung als die der Subventionierung. Am Beispiel des Landes Rheinland-Pfalz und der dort neu eingeführten Pflegestrukturplanung wird das Konzept des Pflegemonitorings vorgestellt und werden Instrumente der Einflussnahme auf die Infrastrukturentwicklung skizziert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Kommunen im demographischen Wandel

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Soziale Stadt und ältere Menschen