Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

11.09.2018 | Originalien Open Access

Körperliches Training als Kernkomponente multimodaler Behandlung älterer Menschen mit Frailty – Studienprotokoll einer randomisierten kontrollierten Pilotstudie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Prof. Dr. Christian Thiel, Tobias Braun, Prof. Dr. Christian Grüneberg
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Zusätzliche Informationen sind in der Online-Version dieses Artikels (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00391-018-1443-3) enthalten.

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel

Leitlinien empfehlen zur Behandlung von Frailty eine auf standardisierten Screenings basierende multimodale Intervention mit körperlichem Training als Kernkomponente. Das vorliegende Studienprotokoll beschreibt eine geplante randomisierte, kontrollierte Pilotstudie zur Prüfung der Machbarkeit einer Hauptstudie und ersten Einschätzung der Effekte eines multimodalen, ressourcenorientierten Interventionsprogramms auf Frailty bei älteren Menschen.

Methode und Analysen

Fünfzig in Bochum zu Hause lebende ältere Männer und Frauen mit Frailty, ≥65 Jahre alt, werden zufällig einer Interventions- oder Kontrollgruppe zugeteilt. Die Interventionsgruppe erhält die Regelversorgung sowie ein multimodales Interventionsprogramm. Diese Intervention beinhaltet ein multidimensionales Screening, mündliche Beratung und schriftliche Hinweise zum individuellen Funktions- und Gesundheitsstatus, als Hauptkomponente ein körperliches Heim-Trainingsprogramm („High-intensity-functional-exercise“[HIFE]-Programm) sowie nach Bedarf gemäß Screening weitere Unterstützung für Kognition, Stimmung, Sturzrisiko, Medikation, Ernährung und Selbstversorgung. Die Kontrollgruppe erhält nur die Regelversorgung.
Die Machbarkeit bemisst sich anhand von Kenngrößen für Prozesse, Ressourcen und Management (Durchführbarkeit) sowie anhand der Akzeptanz, Sicherheit und möglichen Effekte der Intervention. Zur Einschätzung der Effekte werden der Frailty-Index sowie sekundäre klinische Endpunkte vor und nach der 3‑monatigen Intervention sowie nach 3 Monaten Follow-up erhoben. Die Analyse der Daten erfolgt nach dem Intention-to-treat-Prinzip.

Ethik und Dissemination

Das Studienvorhaben wurde von der Ethikkommission des Deutschen Verbandes für Physiotherapie geprüft und befürwortet (2017-02). Studienergebnisse werden in einer Zeitschrift mit Peer-review-Verfahren und auf Fachkonferenzen kommuniziert.

Studienregistrierung

Deutsches Register Klinischer Studien: DRKS00011831.

Unsere Produktempfehlungen

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Zusatzmaterial
Online-Tab. 1 Kriterien der Machbarkeit einer randomisierten kontrollierten Studie zur Ermittlung der Effekte multimodaler Behandlung bei älteren Menschen mit Frailty
391_2018_1443_MOESM1_ESM.docx
Online-Tab. 2 Sekundäre klinische Endpunkte
391_2018_1443_MOESM2_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel