Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2016 | PflegeMarkt | Ausgabe 6/2016

Adipositas-Therapie
Heilberufe 6/2016

Körpergewicht reduzieren

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 6/2016
Autor:
mw
_ Seit April 2016 kann der GLP-1-Rezeptoragonist Liraglutid zur Behandlung von Menschen mit Adipositas verordnet werden. „In Deutschland sind 23,3% der Erwachsenen, also rund jeder Vierte, von einer Adipositas betroffen“, so Prof. Dr. Andreas Pfeiffer, Direktor der Abteilung für Endokrinologie, Diabetes und Ernährungsmedizin an der Charité Berlin. PD Dr. Jens Aberle, Leitender Arzt der Sektion Endokrinologie und Diabetologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, betonte: „Bereits ein Gewichtsverlust von 5–10% kann für die Gesundheit der Betroffenen von großem Nutzen sein.“ Liraglutid 3 mg (Saxenda®) ist indiziert als Ergänzung einer kalorienreduzierten Ernährung und verstärkter körperlicher Aktivität zur Gewichtsregulierung bei erwachsenen Patienten mit Adipositas oder Übergewicht und mindestens einer gewichtsbedingten Begleiterkrankung. Die Zulassung beruht auf den Ergebnissen des Phase-3a-Studienprogramms SCALE™. Die größte der Studien, SCALE™ Obesity and Prediabetes, schloss 3.731 Patienten mit einen BMI ≥ 30 kg/m 2 oder einen BMI ≥ 27 kg/m 2 und Komorbiditäten ein. Sie wurden mit Liraglutid 3 mg oder Placebo behandelt. Unter Liraglutid 3 mg betrug der durchschnittliche Gewichtsverlust nach 56 Wochen 8%, unter Placebo nur 2,6%. „Hierbei verloren 63,5% der Verumpatienten mindestens 5% und 32,8% mehr als 10% ihres Körpergewichts“, so Prof. Dr. Matthias Blüher, Leiter der Adipositas-Ambulanz für Erwachsene, Universitätsklinikum Leipzig. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Heilberufe 6/2016 Zur Ausgabe

Prominente Patienten

Wladimir Iljitsch Lenin