Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2016 | Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien | Ausgabe 6/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2016

Klinische Notfallmedizin – Implementierung der Simulation in die Weiterbildung

Gemeinsames Positionspapier der DGINA und der DGSiM

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2016
Autoren:
Dr. med. J. Gal, Dr. med. P. Gotthardt, Vorstand der DGINA, Vorstand der DGSiM
Wichtige Hinweise
Die Vorstände setzen sich wie folgt zusammen:
DGINA-Vorstand: Christoph Dodt, Raik Schäfer, Margot Dietz-Wittstock, Christian Wrede, Peter-Friedrich Petersen, Martin Fandler, Martin Pin, Michael Wünning, Harald Dormann
DGSiM-Vorstand: Marcus Rall, Stephan Prückner, Georg Breuer, Sebastian Streckbein, Werner Korb

Zusammenfassung

Einen wesentlichen Meilenstein zur stetigen Qualitätssteigerung in der Medizin bieten die Möglichkeiten der Nutzung neuester Medien. Nicht nur in der Forschung, in der Patientenversorgung oder im klinischen Alltag erweitern computergestützte Programme Kenntnisse und Therapien, auch in der Weiterbildung sind diese Techniken einsetzbar. Mit ihnen ist das gezielte Erlernen und auch Trainieren spezifischer Fähigkeiten effizient und reproduktiv möglich.
Computer gestützte Techniken verhelfen bereits seit Jahren, Modelle und Szenarien wirklichkeitsnah und interaktiv zu gestalten. Die Simulationsausbildung bietet heute ein optimales Medium für Lehre und Training auf höchstem Niveau mit repetitiver Fehleranalyse und Auswertung. Die Möglichkeit einer zielorientierten wie auch realitätsnahen Einbettung dieser Szenarien in den Kontext des Geschehens wendet sich spezifisch an die Anforderungen zur Sicherstellung maximaler Versorgungsqualität innerhalb des zunehmend professionalisierten Faches der klinischen Notfallmedizin.
Die daraus resultierend notwendige Implementierung der Simulationsausbildung in bestehende und in Entstehung befindliche ärztliche wie auch pflegerische Zusatzweiterbildungen wird daher gemeinsam von der DGINA und der DGSiM gefordert.
Die „Arbeitsgruppe Klinische Notfallmedizin“ der DGSiM stellt eine Schnittmenge zwischen der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e. V. (DGINA) sowie der Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Simulation in der Medizin e. V. (DGSiM) dar und wird gebildet und getragen von erfahrenen klinischen Notfallmedizinern mit ausgewiesener Expertise in der Simulationsausbildung. Das Ziel dieser Arbeitsgruppe ist dabei zum einen, die spezifischen Aspekte der klinischen Notfallmedizin im Bereich der DGSiM zu vertreten und zum anderen, in der DGINA und ihren Mitgliedskliniken die Simulation als eine mittlerweile durch Studien belegte effektive Möglichkeit in der interprofessionellen Aus-, Fort- und Weiterbildung flächendeckend zu verbreiten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA