Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.05.2018 | Originalien | Ausgabe 5/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2018

Klinikseelsorge mit Menschen mit Demenz

Eine qualitative Interviewstudie mit professionellen Klinikseelsorgern

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2018
Autoren:
L. Kiesskalt, K. Volland-Schüssel, C. C. Sieber, Prof. Dr. med. L. C. Bollheimer
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Der Kodierleitfaden ist in der Online-Version dieses Artikels (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00391-018-1396-6) enthalten.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Begleitung demenzbetroffener Patienten stellt Klinikseelsorger vor eine Herausforderung, da die meisten klassischen Seelsorgeansätze das Gespräch als Medium der Beziehungsgestaltung fokussieren und eingeschränkte Kommunikationsfähigkeiten nicht berücksichtigen. Dieser Beitrag befasst sich mit der Situation von Klinikseelsorgern im Kontakt mit Demenzbetroffenen und der Frage, wie Klinikseelsorger Menschen mit Demenz kommunikativ erreichen und seelsorgerlich begleiten können.

Methoden

An der Studie nahmen 10 professionelle Klinikseelsorger teil, die Erfahrung im Umgang mit Menschen mit Demenz aufweisen. Die Datenerhebung erfolgte mittels leitfadengestützter Experteninterviews. Zur Auswertung der Interviews diente die Methode der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring.

Ergebnisse

Klinikseelsorger stehen bei der Begleitung von Menschen mit Demenz vor der Herausforderung, alternativ zur Sprache andere Formen der Kommunikation zu erschließen. Sie nutzen daher insbesondere biografieorientierte, nonverbale, sinnesbezogene und körperorientierte Zugänge zu diesen Patienten. Ihr Expertenwissen eigneten sich die Interviewpartner überwiegend durch demenzspezifische Fortbildungen, Hospitationen, wissenschaftliche Fachliteratur und Praxiserfahrung an, da die klinische Seelsorgeausbildung sowie klassische Seelsorgeansätze lange Zeit nicht auf diese Thematik vorbereiteten.

Diskussion

Klinikseelsorger können durch Kommunikations- und Beziehungsarbeit einen Beitrag zur ganzheitlichen Versorgung von Menschen mit Demenz leisten. Dafür ist es notwendig, adäquate Seelsorgekonzepte zu entwickeln und Hilfestellungen für den Umgang mit Demenzbetroffenen im Lehrplan der klinischen Seelsorgeausbildung zu verankern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Journal Club

Journal Club