Skip to main content
main-content

10.07.2017 | Kinderkrankenpflege | Nachrichten

Welche Mütter stillen vorzeitig ab?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät, Babys in den ersten sechs Monaten voll zu stillen. Viele Mütter stillen aber früher ab. Eine Studie suchte die Gründe.

Die Pflegewissenschaftlerin Elisabeth Mangrio  und ihr Team von der Universität Malmö wollten wissen, weshalb Mütter trotz der zahlreichen Vorzüge einer Muttermilchernährung vorzeitig abstillen. Im Rahmen ihrer systematischen Literaturrecherche, die jetzt im Scandinavian Journal of Caring Sciences veröffentlicht wurde, kristallisierten sich verschiedene Faktoren heraus: So brachen junge Mütter mit niedrigem Bildungsstatus und Mütter, die bereits wenige Wochen nach der Geburt an den Arbeitsplatz zurückkehrten, das Stillen häufiger frühzeitig ab. Aber auch Frauen, die per Kaiserschnitt entbunden hatten oder die Probleme mit der Milchmenge hatten, tendierten dazu, ihr Baby früh auf Ersatznahrungen umzustellen.

© FamVeld / Getty Images / iStock

„Soziodemographische Faktoren führen offenbar häufig dazu, dass die Brusternährung beendet wird“, so Mangrio. In den Köpfen von Gesundheitsprofis sollte verankert werden, wie stark solche Faktoren das Gesundheitsverhalten beeinflussen. Um einem vorzeitigen Abstillen vorzubeugen, rät die Pflegewissenschaftlerin zu gezielten Interventionen, die sich vor allem an die ermittelten „Risikogruppen“ wenden. (ne)

Empfehlung der Redaktion

01.09.2016 | PflegeKarriere | Ausgabe 9/2016

Stillen: Ja oder Nein?

Muss ich mein Kind unbedingt stillen? – Eine Frage, über die sich frischgebackene Mütter häufig Gedanken machen. Fachliche und kompetente Hilfe kann aber nur eine gute Stillberatung bieten. Schüler-redakteurin Sophie Japp hat sich die …